Letztes Update am Sa, 27.10.2018 21:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump: Schüsse in Pittsburgh ereigneten sich während Tauf-Zeremonie



Pittsburgh (Pennsylvania)/Wien (APA/dpa/AFP) - Die Schüsse in einer Synagoge in Pittsburgh ereigneten sich am Samstagvormittag (Ortszeit) während einer Taufzeremonie für ein Kleinkind. Das gab US-Präsident Donald Trump bekannt. Er bezeichnete die Schüsse, bei denen mehrere Menschen ums Leben kamen und sechs weitere verletzt wurden, als „absolut böse“.

Es handle sich klar um ein antisemitisches Verbrechen. Er forderte die Amerikaner zur Einigkeit auf. Hass und Intoleranz hätten keinen Platz in den Vereinigten Staaten.

Bei dem Anschlag sind zehn Menschen getötet worden, berichtete CNN. Die „Washington Post“ und der Lokalsender von CBS nannten die Zahl von elf Getöteten. Eine offizielle Bestätigung lag zunächst nicht vor.

Unterdessen verurteilten Bundeskanzler Sebastian Kurz und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Tat. „Ich trauere um die Toten von Pittsburgh, die offenbar Opfer von blindem antisemitischem Hass wurden“, erklärte Merkel beim Kurzbotschaftendienst Twitter am Samstag. „Wir alle müssen uns dem Antisemitismus entschlossen entgegenstellen - überall.“

Kurz erklärte: „Ich bin zutiefst schockiert über das abscheuliche antisemitische Verbrechen in Pittsburgh, das ich auf das Schärfste verurteile.“ Sein Mitgefühl gelte in diesen schweren Stunden den Angehörigen und Freunden der Opfer. „Wir müssen alles tun, um Antisemitismus entschieden zu bekämpfen“, so Kurz auf Twitter.

In der US-Metropole hatte am Samstag ein Schütze in einer Synagoge mehrere Menschen getötet und weitere verletzt. Der mutmaßliche Täter stellte sich und wurde festgenommen, wie ein Polizeisprecher sagte. Laut Polizei gab es „zahlreiche Opfer im Innern der Synagoge“.




Kommentieren