Letztes Update am Sa, 27.10.2018 22:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfragen: Iren mit Mehrheit für Streichung von Gotteslästerungsverbot



Dublin (APA/AFP) - Die Iren haben am Umfragen zufolge mit großer Mehrheit für die Streichung des in der Verfassung verankerten Verbots der Gotteslästerung gestimmt. Nachwahlbefragungen am Samstag zufolge votierten mehr als zwei Drittel der Stimmberechtigten gegen den Artikel 40.6.1 der Verfassung.

In einer Umfrage des Senders RTE kamen Befürworter der Abschaffung auf 71 Prozent, 26 Prozent votierten demnach für die Beibehaltung. Laut der Zeitung „Irish Times“ stimmten 69 Prozent für die Streichung, 31 Prozent dagegen.

Insgesamt waren rund 3,2 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe über die Zukunft des Verfassungsartikels aufgerufen. In Artikel 40.6.1 heißt es, die Verbreitung von „gotteslästerlichen, aufrührerischen und unanständigen Themen“ sei als strafwürdiges Vergehen einzustufen und solle juristisch verfolgt werden. Das Ergebnis des Referendums wurde für den späten Samstagabend oder Sonntagvormittag erwartet.

Blasphemie kann laut irischer Verfassung mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Der Verfassungsparagraf kam in der jüngeren Geschichte Irlands jedoch nie zur Anwendung und gilt deshalb als überflüssig. 2015 sorgte zwar der britische Schauspieler und Regisseur Stephen Fry für Ermittlungen. Er hatte im irischen Fernsehen Gott als „dumm“ bezeichnet, weil er eine Welt voller „Ungerechtigkeiten“ geschaffen habe. Der Fall wurde aber juristisch nicht verfolgt.

Die letzte Strafverfolgung wegen Blasphemie fand im Jahr 1855 statt, noch vor der Unabhängigkeit Irlands. Damals soll ein Priester versehentlich eine Bibel verbrannt haben. Er wurde letztlich freigesprochen.

Das Referendum zum Blasphemieverbot wurde parallel zur Wahl des Staatspräsidenten abgehalten. Amtsinhaber Michael Higgins stellte sich für den hauptsächlich repräsentativen Posten zur Wiederwahl und galt als Favorit. Er ist seit 2011 im Amt.

Gegen ihn traten die unabhängige Senatorin Joan Freeman, der Europaabgeordnete Siadh Ni Riada von der nationalistischen Sinn Fein und drei Geschäftsmänner an.

Irland geht in jüngster Zeit auf Distanz zu seiner starken katholischen Tradition. Erst im Mai stimmten die irischen Wähler in einem Referendum mit großer Mehrheit für die Legalisierung von Abtreibungen. Seit drei Jahren sind gleichgeschlechtliche Ehen möglich.

In Planung ist bereits ein nächstes Referendum zu einem anderen veralteten Artikel in der irischen Verfassung, wonach die Frau an den Herd gehört. Wann dieses stattfinden soll, steht jedoch noch nicht fest.




Kommentieren