Letztes Update am Sa, 27.10.2018 22:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwei Soldaten der UN-Mission in Mali getötet



Bamako/Johannesburg (APA/dpa) - Bei Attacken gegen die UNO-Friedensmission im westafrikanischen Mali sind zwei Soldaten getötet und mehrere Blauhelme verletzt worden. Das teilte die UNO-Mission in Mali am Samstag mit. In Ber nahe Timbuktu hätten die Soldaten im Morgengrauen eine Attacke schwer bewaffneter Kämpfer zurückgeschlagen.

Die Angreifer seien mit Raketenwerfern und Maschinengewehren in Pick-ups auf eine Basis der Friedenstruppen vorgerückt, wie es heißt.

Wenige Stunden später folgte die tödliche Attacke. Kämpfer griffen in Konna nahe der Stadt Mopti im Zentrum des Landes eine UNO-Basis mit Sprengsätzen an. Die UNO machte keine Angaben zur Herkunft der Opfer. Die Täter konnten zunächst nicht identifiziert werden. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam sagte der dpa, deutsche Soldaten seien nicht betroffen gewesen.

Der als MINUSMA bekannte UNO-Einsatz in Mali ist nach Missionen im Südsudan und im Kongo der größte der Vereinten Nationen. Derzeit ist dort eine 15.500 Mann starke Truppe stationiert. Darunter sind nach Angaben der Bundeswehr etwa 1000 deutsche Soldaten. Für die Bundeswehr ist die UNO-Mission knapp hinter Afghanistan der zweitgrößte Auslandseinsatz, er gilt als ihr gefährlichster. Österreich ist bei MINUSMA laut Verteidigungsministerium mit drei Soldaten vertreten.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA296 2018-10-27/22:28




Kommentieren