Letztes Update am So, 04.11.2018 03:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump setzt Schimpftiraden gegen Demokraten und Einwanderer fort



Washington (APA/AFP/dpa) - Wenige Tage vor den Kongresswahlen hat US-Präsident Donald Trump seine Schimpftiraden gegen Einwanderer und den politischen Gegner fortgesetzt. „Die Demokraten ermuntern offen Millionen illegaler Ausländer unsere Gesetze zu brechen, unsere Souveränität zu verletzen, unsere Grenzen zu überrollen und unsere Nation auf so viele Arten zu zerstören“, sagte Trump am Samstag in Florida.

Trump stellte die Zentralamerikaner, die sich derzeit auf einem Fußmarsch in Richtung USA befinden, erneut als Kriminelle dar. „Wir haben Berichte aus den Ländern, wir haben Berichte aus Mexiko, da kommen eine Menge schlechter Menschen in unser Land“, sagte er bei einem Auftritt in Pensacola. Zuvor hatte er im Staat Montana für den dortigen republikanischen Senatskandidaten geworben.

Tausende Menschen aus Honduras und anderen Ländern Zentralamerikas haben sich auf den Weg in Richtung USA gemacht, um der Armut, Gewalt und Kriminalität in ihren Heimatländern zu entkommen. Derzeit befinden sich die Migranten in Mexiko. Trump hat in den vergangenen Tagen wiederholt vor ihnen gewarnt und angekündigt, tausende Soldaten an die südliche Landesgrenze zu verlegen.

Der frühere US-Präsident Barack Obama, der sich am Freitag in den Wahlkampf eingeschaltet hatte, warb erneut dafür, den Demokraten die Stimme zu geben. „Ich bin hier aus einem Grund: Um Sie zu bitten, wählen zu gehen“, sagte er bei einem Auftritt seiner Partei im Bundesstaat Georgia. „Die Folgen, die es hat, wenn jeder einzelne von uns zu Hause bleibt, sind tiefgreifend, weil Amerika an einem Scheideweg steht“, sagte Obama. „Bei der Wahl geht es um den Charakter unseres Landes.“

Am Sonntag wollte Obama bei Wahlkampfveranstaltungen in Chicago und Indiana auftreten. Die Kongresswahlen am Dienstag sind zwei Jahre nach der Präsidentschaftswahl ein wichtiger Stimmungstest für Trump. Umfragen zufolge könnten seine Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren. Im Senat dagegen werden die Konservativen nach den Umfragen wahrscheinlich ihre Mehrheit behalten.

Bei den Zwischenwahlen (Englisch: Midterms) stehen alle 435 Mandate im Repräsentantenhaus zur Wahl. Außerdem werden 35 der 100 Senatssitze vergeben.




Kommentieren