Letztes Update am So, 04.11.2018 12:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ehemann von freigesprochener Christin in Pakistan bat um Asyl



Islamabad (APA/dpa) - Nach dem Freispruch einer wegen Gotteslästerung verurteilten Christin in Pakistan hat ihr Ehemann westliche Staaten um Asyl gebeten. „Ich bitte die Premierministerin des Vereinigten Königreichs, uns zu helfen und uns, soweit möglich, Freiheit zu gewähren“, sagte Ashiq Masih laut dem britischen Sender BBC in einer Videobotschaft am Samstag.

In dem Video habe er auch Kanada und die USA um Hilfe gebeten, hieß es. Der Deutschen Welle hatte Masih zuvor in einem Interview gesagt, er fürchte um das Leben seiner Frau.

Asia Bibi war am Mittwoch nach acht Jahren in der Todeszelle vom Obersten Gericht in Islamabad freigesprochen worden. Daraufhin hatte die radikalislamische Gruppe Tehreek-e-Labaik Pakistan (TLP) landesweite Straßenproteste organisiert. Die Proteste endeten nach einem Abkommen der TLP mit der Regierung. Demnach will Islamabad einen Revisionsantrag gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts zulassen und Bibi am Verlassen des Landes hindern.

Der pakistanische Informationsminister Fawad Chaudry sagte der BBC, das Abkommen mit den Islamisten sei notwendig gewesen, „um die Situation gewaltlos zu lösen“. Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz Bibis seien erhöht worden. Ihr Leben sei nicht in Gefahr.

Bibis Ehemann sagte der Deutschen Welle, das Abkommen habe ihn erschauern lassen. Dazu hätte es nie kommen dürfen. „Meine Familie hat Angst, meine Verwandten haben Angst, und auch meine Freunde haben Angst“, sagte Masih dem Sender.

Die 51-jährige Bibi befindet sich demnach weiter im Gefängnis. Pakistanische Medien hatten in den vergangenen Tagen gemutmaßt, sie könnte das Land bereits verlassen haben.

Der Christin Bibi war vorgeworfen worden, sich bei einem Streit mit muslimischen Frauen in ihrem Dorf abfällig über den Propheten Mohammed geäußert zu haben. Die fünffache Mutter war 2009 festgenommen und im Jahr darauf nach einem umstrittenen Blasphemiegesetz in dem vorwiegend muslimischen Land zum Tode verurteilt worden.

Bibis Anwalt Saiful Malook hatte Pakistan nach einem Bericht des „Express Tribune“ bereits Samstag früh verlassen, da er um sein Leben und das seiner Familie fürchte. Er werde aber zurückkehren, um Bibi vor Gericht zu verteidigen, wenn das Militär ihm Sicherheit gewähre.




Kommentieren