Letztes Update am Mo, 05.11.2018 13:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Außenhandelsrat berät WTO-Reform und Freihandel



Brüssel (APA) - Am Freitag findet in Brüssel ein Außenhandelsrat statt. Dabei geht es vor allem um die Reform der Welthandelsorganisation WTO. Die Sitzung wird von Österreichs Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) als EU-Ratsvorsitzender geleitet.

So sollen die Minister etwa über die laufenden Handelsgespräche, mit den Mercosur-Staaten, Indonesien, Chile, Australien, Neuseeland, China (über Investitionen) und Tunesien reden.

Zur Reform der WTO gebe es eine ganze Menge an Dokumenten, erklärten EU-Diplomaten am Montag. So arbeite die EU gemeinsam mit Japan und den USA an einem gemeinsamen Vorschlag. Das Ziel sei es, die 1995 gegründete WTO so weiterzuentwickeln und zu modernisieren, dass auch die wirtschaftlich starken Schwellenländer besser einbezogen werden.

Das Ziel der EU sei es jedenfalls, weiter an einem regelbasierten multilateralen Handelssystem festzuhalten, hieß es aus Ratskreisen. Daran werde man auch bei den Handelsgesprächen mit den USA festhalten. Dies betreffe vor allem die Implementierung der von US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 25. Juli in Washington vereinbarten Maßnahmen.

Schramböck und die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström werden auch ihre Einschätzungen zu ausländischen Direktinvestitionen abgeben. Hier gebe es auf technischer Ebene viele Fortschritte, betonten EU-Diplomaten, die auch die Hoffnung ausdrückten, dass die Verhandlungen hierzu bis Ende November abgeschlossen werden könnten.




Kommentieren