Letztes Update am Mo, 05.11.2018 13:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Prag und Bratislava appellieren an EU-Erweiterungsskeptiker



Prag/EU-weit (APA) - Tschechien und die Slowakei haben gemeinsam an jene EU-Staaten, die einer Erweiterung der Union um die Westbalkan-Staaten reserviert gegenüber stehen, appelliert, ihre Haltung zu ändern. Für den tschechischen Außenminister Tomas Petricek ist es „offensichtlich, dass diesen Länder ihre europäischen Chancen garantiert sein sollten“, wie er am Montag in Prag laut Agentur CTK sagte.

„Für uns ist wichtig, dass die Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien nächstes Jahr beginnen und dass die Verhandlungen mit Montenegro und Serbien beschleunigt werden“, fügte Petricek hinzu. Er habe dies vergangene Woche bei einem Besuch des slowakischen Außenministers Miroslav Lajcak in Prag mit seinem Amtskollegen besprochen. Namentlich richtet sich der Appell seinen Worten nach an Frankreich und die Niederlande.

Petricek bot den Erweiterungsländern auf dem Balkan die Erfahrung der vier Visegrad-Staaten - neben Tschechien und der Slowakei Polen und Ungarn - bei der Umsetzung von Reformen an.




Kommentieren