Letztes Update am Mo, 05.11.2018 13:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich fördert Parlamentsmitarbeiter in EU-Kandidatenländern



Skopje (APA) - Österreich wird ein Stipendienprogramm für Mitarbeiter der Parlamentsverwaltungen in den sechs Westbalkanstaaten, die in die EU streben, anbieten. Das kündigte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Montag bei einem Besuch in der mazedonischen Hauptstadt Skopje an.

In einer Rede vor den Abgeordneten im mazedonischen Parlament betonte Sobotka laut einer Aussendung die außenpolitische Linie Österreichs in Sachen EU-Erweiterung: „Die Zukunft der Staaten des westlichen Balkans liegt in der Europäischen Union. Die EU als Friedensprojekt ist erst dann vollständig, wenn diese Länder Teil des gemeinsamen Europa sind.“ Der Nationalratspräsident beglückwünschte Mazedonien zudem zur Einigung mit Griechenland im langjährigen Namensstreit und würdigte die mit Zweidrittel-Mehrheit angenommene diesbezügliche Verfassungsänderung.

Sobotka führte während seines Besuchs auch Arbeitsgespräche mit seinem Amtskollegen Talat Xhaferi sowie mit Ministerpräsident Zoran Zaev.




Kommentieren