Letztes Update am Mo, 05.11.2018 14:11

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arbeitszeit - WKÖ: „Missverständliche Formulierung“ zurückgenommen



Wien (APA) - Nachdem bekannt geworden ist, dass zumindest zwei Hotels und ein Restaurant die Freiwilligkeit des 12-Stunden-Tages ignorierten, hat sich am Montag die Tourismus-Sparte der Wirtschaftskammer (WKÖ) für die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes stark gemacht. Die „missverständliche Formulierung eines privaten Steuerberatungsunternehmens“ sei zurückgenommen worden.

„Wir decken keinerlei Verstöße oder schwarze Schafe, verwehren uns aber auch, dass aus einer unglücklichen Formulierung eines Vertragsmusters die Seriosität der gesamten Tourismus-Branche plakativ in Frage gestellt wird“, erklärten WKÖ-Bundessparten-Obfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher und die Fachverbands-Obleute Hotellerie und Gastronomie, Susanne Kraus-Winkler und Mario Pulker, in einer Aussendung.

Die Arbeiterkammer Tirol hatte zuvor einen weiteren Verstoß gegen die Freiwilligkeit öffentlich gemacht. Im Dienstvertrag eines großen Hotelbetriebs am Arlberg hätte der Arbeitnehmer demnach erklären müssen, „freiwillig“ eine Tagesarbeitszeit von bis zu 12 Stunden leisten zu wollen. Dazu hält die WKÖ fest: „Ein Vorwegverzicht auf das Ablehnungsrecht ist unwirksam.“ Die Formulierung werde in Zukunft nicht mehr verwendet.

~ WEB https://news.wko.at/presse

http://www.arbeiterkammer.at ~ APA317 2018-11-05/14:08




Kommentieren