Letztes Update am Mo, 05.11.2018 14:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tischtennis: Aufmarsch der Weltbesten bei Austrian Open in Linz



Linz (APA) - Bei den 50. Austrian Open im Tischtennis gibt es diese Woche einen Aufmarsch der weltbesten Spieler. Bei den Herren sind die Top 49 der Weltrangliste dabei, bei den Frauen die Top 35. Das Turnier ist eines von weltweit sechs Bewerben mit Platinum-Status - vergleichbar etwa mit Grand-Slam-Turnieren im Tennis. In Summe gehen mehr als 300 Teilnehmer aus 47 Nationen an den Start.

ÖTTV-Präsident Hans Friedinger freut sich über „ein Nennergebnis, besser als jede Weltmeisterschaft“. Wegen der hohen Dichte an Spitzenathleten - unter ihnen vier Olympiasieger sowie mehrere Welt- und Europameister - müssen auch prominente Namen durch die Qualifikation, die am Dienstag beginnt. „Die Trauben hängen hoch“, betonte Friedinger am Montag - auch für die teilnehmenden Österreicher. Im Herren-Einzel sind Daniel Habesohn und Robert Gardos unter den Gesetzten. Die Nummer eins ist der Weltranglistenerste Fan Zhendong aus China.

Im Damen-Einzel sind die Österreicherinnen Sofia Polcanova und - weil Liu Jia wegen einer wieder akut gewordenen Schulterverletzung absagen musste - Amelie Solja gesetzt, die Chinesin Zhu Yuling führt das Feld an. Im Herren-Doppel ruhen die heimischen Hoffnungen vor allem auf Gardos/Habesohn, Topfavoriten sind die Südkoreaner Jeoung Young-sik/Lee Sang-su. Im Damen-Doppel starten Hina Hayata und Mima Ito aus Japan als Nummer eins ins Turnier, Rot-Weiß-Rot ist auf der Setzliste mit der russisch-österreichischen Paarung Jana Noskowa/Sofia Polcanova vertreten.

Im Mixed-Doppel, das in Linz erstmals auf der „Platin-Tour“ gespielt und 2020 in Tokio olympisch sein wird, hoffen Stefan Fegerl/Polcanova auf den Topresultat. In Linz dabei sind auch zwei „gemischte“ Mixed aus Korea: Ein Nordkoreaner spielte mit einer Südkoreanerin und ein Südkoreaner mit einer Nordkoreanerin.

Das Preisgeld in Linz beträgt 251.000 Euro. In der TipsArena werden bis zu 17.000 Besucher erwartet. 22 TV-Stationen berichten bis Sonntag und rechnen mit bis zu 250 Millionen Zuschauern.




Kommentieren