Letztes Update am Mo, 05.11.2018 15:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Französischer Literaturpreis „Femina“ geht an „Charlie Hebdo“-Roman



Paris (APA/dpa) - Der renommierte französische Literaturpreis „Femina“ geht an den Autor Philippe Lancon. Die Auszeichnung erhält der 55-Jährige für seinen Roman „Le Lambeau“ (etwa: Fetzen), wie die Jury am Montag mitteilte. Der Roman handelt von dem am 7. Jänner 2015 verübten Attentat auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, das der Journalist und Autor überlebt hat.

Als Überlebender beschreibt Lancon den Moment des Schreckens und sein Leben nach seiner schweren Verletzung. Bei dem islamistisch motivierten Attentat auf die Redaktion wurden zwölf Menschen in den Tod gerissen. Lancon wurde das Kinn weggeschossen. Der undotierte Preis gehört zu den bedeutendsten Literaturpreisen Frankreichs und wird seit 1904 von einer Frauenjury vergeben.




Kommentieren