Letztes Update am Mo, 05.11.2018 16:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Krebshilfe Burgenland half bisher 14.000 Betroffenen



Bad Sauerbrunn (APA) - Am 1. Dezember 1993 als Verein ins Leben gerufen, begeht die Krebshilfe Österreich Burgenland heuer ihr 25-jähriges Bestandsjubiläum. Seither habe man rund 14.000 Betroffene unterstützt, informierten Vertreter der ausschließlich durch Spenden finanzierten Organisation am Montag in Bad Sauerbrunn.

Zu den Leistungen der Krebshilfe Burgenland gehören Bereiche wie psychotherapeutische und psychoonkologische Betreuung für Betroffene und deren Angehörige sowie diätologische Beratung. Ebenso angeboten wird Unterstützung bei der Vernetzung mit Ämtern und Behörden, Finanzberatung und Beratung im arbeits- und sozialrechtlichen Segment. Im Rahmen des Projekts „Mama/Papa hat Krebs“ werden Kinder erkrankter Eltern betreut.

Einen weiteren wichtigen Aspekt bildet die Präventionsarbeit in Richtung Darmkrebsvorsorge und mit Initiativen wie Sonne ohne Reue, Loose Tie (zur Prostatakrebsvorsorge) sowie der Pink Ribbon-Kampagne zur Brustkrebsvorsorge. Bei Workshops an Schulen und mit Vorträgen wird über Krebsvorsorge, Gesunde Ernährung, Bewegung und andere Themen informiert.

Benefizveranstaltungen und Spenden ermöglichen es laut Krebshilfe Burgenland, Betroffene im Rahmen eines Soforthilfefonds rasch und unbürokratisch finanziell zu unterstützen. Zu den aktuellen Angeboten der Organisation gehören etwa ein Schminkworkshop für an Krebs erkrankte Frauen und das Pilotprojekt „Krebshilfe bewegt“.

„Die Österreichische Krebshilfe Burgenland hat in diesen 25 Jahren enorm viel geleistet“, stellte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) fest. Er appelliere, die wichtigen und unverzichtbaren Leistungen der Krebshilfe Burgenland zu unterstützen. „Das sind sinnvolle und wertvolle Beiträge, gerade im Wissen, dass immer mehr Menschen, dass immer mehr Familien von Krebserkrankungen betroffen sind, diesen Menschen aber immer öfter geholfen werden kann und sich vieles zum Positiven verändert hat.“




Kommentieren