Letztes Update am Mo, 05.11.2018 21:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


China muss im Menschenrechtsrat Fragen nach Uiguren beantworten



Genf (APA/dpa) - Vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf muss China am Dienstag Fragen zum Umgang mit der muslimischen Volksgruppe der Uiguren beantworten. Die Regierung betonte in ihrem im Voraus veröffentlichten Bericht Fortschritte bei Bildung und Gesundheitsversorgung.

Andere Staaten meldeten aber bereits Fragen zu der Volksgruppe in Chinas westlichster Provinz Xinjiang an. Dort greifen Sicherheitskräfte nach blutigen Unruhen 2009 und einer Reihe von Terroranschlägen hart durch.

Nach offiziell unbestätigten Berichten sollen Hunderttausende Angehörige des muslimischen Turkvolkes in Umerziehungslagern einsitzen. Peking betrachtet viele Uiguren als Extremisten und erlaubt Trainingszentren mit „ideologischer Erziehung gegen Extremismus, psychologischer Behandlung und Verhaltenskorrekturen“.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA476 2018-11-05/21:30




Kommentieren