Letztes Update am Di, 06.11.2018 08:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Agrarbudget: SPÖ schlägt Modell für Reform der Direktzahlungen vor



Wien (APA) - Die SPÖ versucht sich im Lichte von drohenden Kürzungen im EU-Agrarbudget vermehrt den Anliegen von heimischen Bauern zu widmen. Nachdem kürzlich SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek Forderungen rund um den künftigen Mitteleinsatz von Geldern aus der ländlichen Entwicklung stellte, hat nun Europasprecher Jörg Leichtfried ein „Modell für die Reform der Direktzahlungen“ in petto.

Das SPÖ-Modell sichere kleinen und mittleren bäuerlichen Betriebe die volle Höhe der Direktzahlungen, so Leichtfried gegenüber der APA. „Die Direktzahlungen sollen mit 25.000 Euro pro Jahr begrenzt werden. Das sichert die unverminderte Förderung für 97 Prozent der heimischen Bäuerinnen und Bauern“, so Leichtfried. „Das macht im EU-Budget 2021-2027 verglichen zur laufenden Periode 90 Mrd. Euro für Zukunftsinvestitionen frei.“

Eine Obergrenze für die Direktzahlungen ist bereits angedacht. EU-Agrarkommissar Phil Hogan will Direktzahlungen an die Landwirte im Rahmen des nächsten EU-Budgets 2021-2027 ab 60.000 Euro kürzen und mit 100.000 Euro je Betrieb deckeln.

Die durchschnittliche Förderung aus der 1. Säule betrug in Österreich zuletzt (2016) 6.360 Euro je Betrieb, so Leichtfried. „Um Kleinbauern und unsere kleinteilig strukturierte Landwirtschaft zu fördern“, schlägt seine Fraktion außerdem eine Umverteilungsprämie in Form Zahlung für Landwirte bis zu einer 20-Hektar-Betriebsgröße von je 100 Euro je Hektar vor. „Das würde EU-weit etwa 3,5 Milliarden Euro kosten. In Österreich würden davon mehr als 50 Prozent der Betriebe profitieren“, so Leichtfried. In Österreich würden „nur die rund 3.000 größten Betriebe mit deutlich mehr als 100 Hektar weniger als bisher bekommen“.

Kleine Betriebe bis 10 ha gibt es in Österreich 44.449 (39,3 Prozent der Betriebe). Zwischen 10 und 50 ha haben 57.072 Betriebe (50,5 Prozent). 11.449 Großbetriebe (10,1 Prozent) besitzen mehr als 50 ha.

~ WEB http://www.spoe.at ~ APA052 2018-11-06/08:00




Kommentieren