Letztes Update am Di, 06.11.2018 10:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Euro-Konjunktur wächst langsamer - „Abschwung verfestigt sich“



Berlin (APA/Reuters) - Die Wirtschaft in der Eurozone hat im Oktober das niedrigste Wachstumstempo seit mehr als zwei Jahren angeschlagen. Der gemeinsame Einkaufsmanager-Index von Industrie und Dienstleistern fiel um einen vollen Punkt auf 53,1 Zähler, wie das Forschungsinstitut IHS Markit am Dienstag zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte.

Das Barometer bleibt damit aber noch deutlich über Wachstumsschwelle von 50 Punkten. „Das Wirtschaftswachstum hat sich aber eindeutig verlangsamt“, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. „Und mit Beginn des vierten Quartals hat sich der Abschwung weiter verfestigt.“

Die Exportflaute sei durch die zunehmende politische Unsicherheit verschärft worden. Hinzu kommen laut dem Forscher die gestiegene Risikoscheu der Firmen und die sich verschlechternde Lage am Finanzmarkt: „Folglich hat die Abkühlung nun auch den Servicesektor erfasst.“

Das deutsche Barometer für die Dienstleister verlor 1,2 auf 54,7 Punkte. „Nach der Industrie verliert nun auch der Servicesektor an Schwung“, sagte Markit-Experte Phil Smith. Der deutsche Index, der beide Sektoren zusammenfasst, fiel im Oktober um 1,6 auf 53,4 Zähler - ein Fünf-Monatstief.




Kommentieren