Letztes Update am Di, 06.11.2018 12:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Alexandra Pazgu gewinnt exil-DramatikerInnenpreis



Leipzig/Wien (APA) - Die 1985 in Sibiu, Rumänien, geborene und in Wien lebende Autorin Alexandra Pazgu hat mit ihrem Stück „fluss, stromaufwärts“ den exil-DramatikerInnenpreis der Wiener Wortstaetten gewonnen, der heuer erstmals in Kooperation mit dem Schauspiel Leipzig ausgeschrieben wurde. Die Preisverleihung findet am Samstag, 10. November, 17 Uhr, im Rahmen der Buch Wien statt.

„fluss, stromaufwärts“ wurde als dritter Teil einer poetisch-philosophischen Trilogie über das Leben in europäischen Städten im Rahmen des Hans Grazer Stipendiums am Schauspielhaus Wien entwickelt und bearbeitet. „Alexandra Pazgu hat mit markanten Figuren eine szenische Versuchsanordnung geschaffen, die sich in unmittelbarem Sinne dem ‚Schreiben zwischen den Kulturen‘ widmet und selbst die Unmöglichkeit dieses Thema auf der Bühne zu bewältigen unterhaltsam durchspielt“, urteilte die Jury (Journalistin Christine Wahl, Dramaturg Matthias Döpke und Autor Bernhard Studlar), die für den international ausgeschriebenen Wettbewerb 73 Stücke aus neun Ländern sichtete.

Der Leipziger Intendant Enrico Lübbe lobte „fluss, stromaufwärts“ heute in einer Aussendung als „einen gleichermaßen reflektierten wie unterhaltsamen Beitrag zum aktuellen europäischen Diskurs rund um das Thema Identität, der auch die Mittel des zeitgenössischen Theaters spielerisch herausfordert“. Die neue Kooperation mit dem Schauspiel Leipzig umfasst zusätzlich zu dem Preisgeld von 3.000 Euro künftig auch, dass das künftig alle zwei Jahre gekürte Gewinnerstück am Schauspiel Leipzig uraufgeführt wird. Dies wird in der Saison 2019/20 in der ausschließlich der Gegenwartsdramatik gewidmeten Spielstätte „Diskothek“ erfolgen.

(S E R V I C E - http://www.wortstaetten.at)




Kommentieren