Letztes Update am Di, 06.11.2018 12:13

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weißrussland droht mit Aufrüstung im Falle von US-Stützpunkt in Polen



Minsk/Warschau (APA/dpa) - Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko will sein Militär aufrüsten, sollten die USA im Nachbarland Polen einen dauerhaften Stützpunkt errichten. „Wenn die NATO uns weiterhin auf solche Weise einschüchtert, dann werden wir effektivere Waffen benötigen, vor allem Raketen“, sagte er am Dienstag in Minsk nach Berichten russischer Medien.

„Wir haben unsere eigene Raketenindustrie gegründet und Präzisionswaffen entwickelt.“ Polen wirbt seit längerem für mehr US-Militärpräsenz im eigenen Land. Die Regierung in Warschau schlug US-Präsident Donald Trump vor, eine permanente Militärbasis mit dem Namen „Fort Trump“ zu errichten. Eine Entscheidung dazu ist in Washington aber noch nicht gefallen. Polen fühlt sich von Russland bedroht.

Lukaschenko sieht zugleich keine Notwendigkeit für ausländische Militärstützpunkte in seinem Land. Das schließe Russland ein, sagte er. „Wenn wir sie benötigen, werden wir das ehrlich sagen.“ Weißrussland könne all seine Pflichten im Verteidigungsbündnis mit Russland selbst erfüllen, betonte der Präsident.

Die Ex-Sowjetrepublik pflegt mit dem Nachbarn Russland enge Beziehungen. Es gibt aber auch immer wieder Konflikte. So pocht der autoritär regierende Lukaschenko immer wieder auf die Eigenständigkeit seines Landes.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA219 2018-11-06/12:09




Kommentieren