Letztes Update am Di, 06.11.2018 12:44

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend mit Gewinnen



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Dienstag überwiegend mit Gewinnen geschlossen. In Tokio sorgte darüber hinaus die Berichtssaison für Impulse. Jedoch hätten sich die Investoren wegen der anstehenden US-Kongresswahlen mit ihrem Engagement zurückgehalten, hieß es aus dem Handel.

Japan treibt das Ratifizierungsverfahren für ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union voran. Die Regierung beschloss am Dienstag eine entsprechende Gesetzesvorlage. Die EU hatte mit Japan ihr bisher größtes Freihandelsabkommen im Juli nach mehr als fünfjährigen Verhandlungen besiegelt. Das Handelsabkommen sieht vor, dass Japan Zölle auf 94 Prozent aller Importe aus der EU abschafft.

Der Nikkei-225 Index in Tokio gewann um 248,71 Zähler oder 1,14 Prozent auf 22.147,70 Punkte. Bei den Sektoren an der Börse gab es deutliche Zuwächse bei den Automobilwerten: Isuzu stiegen um 1,90 Prozent und Suzuki um 3,50 Prozent. Bei Honda waren es 3,14 Prozent Plus. Yamaha Motor verbuchten 1,80 Prozent Plus. Auch bei den Rohstoff- und Finanzwerten gab es klare Zuwächse.

Der führende japanische Autobauer Toyota hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. In den ersten sechs Monaten konnte die Toyota-Gruppe zudem ihren Gewinn um 16 Prozent auf 1,24 Billionen Yen steigern. Ein Grund dafür ist nicht zuletzt die Schwäche der heimischen Währung Yen. Aktien von Toyota Motor stiegen um etwas mehr als zwei Prozent.

Neunmonatszahlen kamen von der japanischen Brauereiholding Kirin. Der Konzern hatte in den vergangenen 9 Monaten bis Ende September den Umsatz um 4,8 Prozent steigern können. Unterm Strich stand jedoch ein rückläufiger Gewinn. Die Aktie aus dem Nikkei stieg darauf um 1,15 Prozent.

Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 186,57 Zähler (plus 0,72 Prozent) auf 26.120,96 Einheiten. Der Shanghai Composite fiel hingegen leicht um 6,07 Punkte oder 0,23 Prozent auf 2.659,36 Punkte.

In Hongkong zeigten sich die Ölwerte und auch Immobilienpapiere mit klaren Preisaufschlägen. CNOOC verteuerten sich um 2,81 Prozent und Petrochina stiegen um 2,24 Prozent. Bei den Immobilienwerten stiegen Sun Hung Kai, New World Development und Sino Land um jeweils mehr als zwei Prozent.

Verluste gab es in Hongkong für die Apple-Zulieferer, nachdem zuletzt bekannt wurde, dass es bei der iPhone-Produktlinie XR Nachfrageprobleme gibt. Sunny Optical verloren 3,82 Prozent und AAC gaben 3,46 Prozent nach.

Der All Ordinaries Index in Sydney stieg 53,9 Zähler oder 0,91 Prozent auf 5.958,70 Einheiten.

Am Dienstag hatte die Australische Notenbank Reserve Bank of Australia (RBA) in ihrem Zinsentscheid den Referenzzins unverändert bei 1,50 Prozent belassen. Die Notenbanker zeigten sich jedoch für die Zukunft optimistisch - so wurden die Wachstumsprognosen für 2018 und 2019 leicht erhöht. Im Mittel wird mit 3,5 Prozent BIP-Wachstum für die beiden Jahre gerechnet.

Der indische Sensex 30 in Mumbai schloss bei 34.991,91 Zählern mit plus 40,99 Punkten oder 0,12 Prozent.




Kommentieren