Letztes Update am Di, 06.11.2018 20:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Präsident Zyperns schlägt türkischer Seite Föderation vor



Nikosia (APA/dpa) - Um die Teilung Zyperns zu überwinden, könnten die griechischen Zyprioten mehr Entscheidungsbefugnisse an die türkischen Zyprioten abtreten. Einen entsprechenden Vorschlag machte der Präsident der Republik Zypern, Nikos Anastasiades, bei einer vom Staatsfernsehen übertragenen Ansprache an das zypriotische Volk am Dienstagabend.

Die „zu vielen“ Zuständigkeiten einer Zentralregierung wären nach seinen Worten „keine praktikable Lösung“ und könnten zur endgültigen Teilung Zyperns führen. Anastasiades regte eine „dezentralisierte Föderation“ an.

Die Inselrepublik ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Zypern ist seit 2004 Mitglied der EU, das EU-Recht gilt jedoch nicht im Nordteil der Insel. Die Türkische Republik Nordzypern wird nur von der Türkei anerkannt.

Mit seinem Vorschlag kommt Anastasiades einen Schritt näher an die Lösungsvorstellungen der türkischen Zyprioten, die überwiegend im Norden leben. Eine Reaktion des Anführers der türkischen Zyprioten, Mustafa Akinci, gab es zunächst nicht.

Die türkisch-zyprische Seite fordert die Bildung einer Konföderation zwischen zwei Staaten mit einer relativ schwachen Zentralregierung. Die griechischen Zyprioten forderten bisher die Bildung einer Bundesrepublik mit einer starken Zentralregierung.




Kommentieren