Letztes Update am Mi, 07.11.2018 01:30

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Kongresswahlen - Erste Wahlsieger im Osten



Washington (APA/dpa) - Bei den US-Kongresswahlen haben mehrere Medien erste Wahlsieger ausgerufen. Der parteilose Senator Bernie Sanders, der in aller Regel mit den Demokraten stimmt, bekommt eine dritte Amtszeit als Vertreter von Vermont im Nordosten der USA. Hillary Clintons Vizepräsidentschaftskandidat Tim Kaine aus Virginia wird zum zweiten Mal in den Senat einziehen.

Die Aussagekraft dieser Siege ist noch sehr gering, denn beide Wahlen waren so erwartet worden. Bei vielen knapperen Rennen sind noch zu wenige Stimmen ausgezählt, um einen Trend erkennen zu lassen. Viele Staaten meldeten jedoch eine deutlich gestiegene Wahlbeteiligung im Vergleich zu den letzten Midterm-Kongresswahlen 2014.

Erste Nachwahlumfragen gaben den Demokraten Anlass zur Hoffnung. Demnach wollten 39 Prozent der Befragten mit ihrer Stimme ihren Unmut über die Politik des republikanischen Präsidenten Donald Trump ausdrücken. Nur 26 Prozent sagten, sie wollten ihn mit ihrer Stimme unterstützen. Außerdem bewerteten 55 Prozent die Arbeit von Donald Trump negativ, nur 44 Prozent sehen ihn positiv.

Um eine Mehrheit im 435 Abgeordnete großen Repräsentantenhaus zu bekommen, müssen die Demokraten 23 Sitze hinzugewinnen. Im Senat bräuchten die Demokraten zwei zusätzliche Siege, wenn es ihnen gleichzeitig gelingt, alle 26 eigenen Posten zu verteidigen.




Kommentieren