Letztes Update am Mi, 07.11.2018 02:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Kongresswahl: Demokratische Kandidaten gut in Florida



Washington (APA/dpa) - Erste Auszählungen der US-Kongresswahlen laufen vor allem für die Demokraten nach Plan. Im Repräsentantenhaus haben mehrere Medien die Übernahme eines ersten Sitzes der Demokraten von den Republikanern gemeldet, außerdem lagen sie laut CNN in 15 bisher republikanischen Wahlkreisen vorne.

Insgesamt müssen sie 23 Sitze hinzugewinnen, um sich die Mehrheit der 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses zu sichern. In vielen US-Staaten hat die Auszählung aber noch nicht begonnen.

Im Senat bräuchten die Demokraten zwei zusätzliche Siege, wenn es ihnen gleichzeitig gelingt, alle 26 eigenen Posten zu verteidigen. Eine Übernahme der Senatsmehrheit durch die oppositionellen Demokraten zeichnete sich nach den ersten Ergebnissen am Dienstagabend (Ortszeit) nicht ab.

In Florida liegen laut dem Fernsehsender CNN sowohl bei der Senats- als auch bei der Gouverneurswahl die demokratischen Kandidaten nach Auszählung von knapp zwei Dritteln der Stimmen knapp vorne. Viele dieser Stimmen stammen jedoch aus Bezirken im Süden und Osten des Bundesstaates, in denen die Partei generell gut abschneidet.

Zu den USA-weit bereits ausgerufenen Siegern zählen der parteilose Senator Bernie Sanders, der in aller Regel mit den Demokraten stimmt, sowie Hillary Clintons Vizepräsidentschaftskandidat Tim Kaine. In Indiana übernimmt der Republikaner Greg Pence den Repräsentantenhaus-Sitz seines Bruders, Vizepräsident Mike Pence. Viele Staaten meldeten eine deutlich gestiegene Wahlbeteiligung im Vergleich zu den letzten Midterm-Kongresswahlen 2014.

Auch erste Nachwahlumfragen hatten den Demokraten Anlass zur Hoffnung gegeben. Demnach wollten 39 Prozent der Befragten mit ihrer Stimme ihren Unmut über die Politik des republikanischen Präsidenten Donald Trump ausdrücken. Nur 26 Prozent sagten, sie wollten ihn mit ihrer Stimme unterstützen.




Kommentieren