Letztes Update am Mi, 07.11.2018 08:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung freundlich erwartet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die europäischen Leitbörsen dürften am Mittwoch nach den Kongresswahlen in den USA freundlich eröffnen. Überraschungen blieben aus. Für den Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx-50 zeichnete sich ein Plus von 0,78 Prozent zum Handelsauftakt ab.

Der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex DAX signalisierte eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn ein Plus von 0,65 Prozent auf 11.58 Punkte. Der britische Aktienindex FTSE-100 wurde um 0,50 Prozent höher bei 7.076 Zählern indiziert.

Die US-Wahlen sind dem Markt damit zunächst kein Stolperstein. Die Republikaner um US-Präsident Donald Trump haben im Repräsentantenhaus wie von Experten erwartet die Mehrheit verloren. Im Senat konnten sie sich hingegen in Überzahl behaupten. „Der Erfolg der Demokraten wird Trump das Leben schwerer machen. Und er legt nahe, dass die Wähler mit seiner Regierung nicht allzu glücklich sind“, sagte Experte David Madden von CMC Markets.

Nun rückt als nächstes Thema die US-Notenbank in den Fokus, die - anders als sonst - erst am Donnerstag über ihre weitere Geldpolitik informieren wird. Wesentlich Neues wird jedoch nicht erwartet. Vielmehr gilt eine weitere Zinsanhebung im Dezember als wahrscheinlich.

Außerdem dürfte alles, was mit dem von Trump geführten Handelsstreit mit China zu tun hat, die Märkte bewegen und auch das hoch verschuldete Italien mit seiner Haushaltspolitik bleibt ein wichtiges Thema.

Auf vollen Touren läuft außerdem nun auch die Berichtssaison in Europa. Unter den DAX-Werten werden daher die Munich Re, BMW und Adidas die wohl höchste Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der Sportartikelhersteller hob seine Jahresgewinnprognose an, was vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate bereits erste positive Kursreaktionen von etwas mehr als 2 Prozent nach sich zog.

Beim Autobauer BMW hingegen brachen im dritten Quartal wegen der Einführung neuer Abgasprüfverfahren und teurer Rückstellungen für Rückrufe die Gewinne ein. Das operative Ergebnis (Ebit) ging dabei stärker als am Markt erwartet zurück. Das straften Anleger auf Tradegate sogleich ab. Die Papiere verloren vor dem Handelsauftakt 1,6 Prozent.

Mit plus 0,6 Prozent zeigten sich dagegen die Anteile der Munich Re vorbörslich auf Tradegate marktkonform. Der weltgrößte Rückversicherer rückte trotz erneut hoher Katastrophenschäden nicht von seinen Gewinnplänen für 2018 ab.

In Paris teilte Credit Agricole mit, dank eines starken Geschäfts mit großen Konzernen deutlich mehr verdient zu haben. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sei im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 1,13 Mrd. Euro gestiegen. Die operativen Erträge der französischen Großbank legten um sechs Prozent auf 4,8 Mrd. Euro zu. Die Ergebnisse fielen im Rahmen der Expertenerwartungen aus.

Aus der zweiten Reihe in Deutschland überraschten Axel Springer, Fraport und Delivery Hero mit ihren Geschäftsberichten positiv. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport erzielte trotz des Chaos-Sommers in der Luftfahrt im dritten Quartal ein überraschend hohes Gewinnplus und übertraf durchweg die Erwartungen von Analysten.

Auch der Medienkonzern Axel Springer und der Online-Essenslieferant Delivery Hero meldeten starke Zahlen und erhöhten ihre Jahresziele: Springer sein Ziel für das Ergebnis je Aktie 2018 und Delivery Hero das für den Umsatz. Alle drei Papiere legten auf Tradegate entsprechend deutlich zu.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA115 2018-11-07/08:35




Kommentieren