Letztes Update am Mi, 07.11.2018 09:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen eröffnen nach US-Kongresswahlen klar im Plus



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch nach den US-Kongresswahlen klar im Plus eröffnet. Der Euro-Stoxx-50 stieg gegen 9.35 Uhr um 0,95 Prozent auf 3.237,90 Einheiten.

Der DAX in Frankfurt legte 0,91 Prozent auf 11.588,50 Punkte zu. Der britische FTSE-100 gab um 0,90 Prozent auf 7.103,96 Zähler nach.

Bei den Kongresswahlen haben die Republikaner von US-Präsident Donald Trump ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren. Gleichzeitig konnten sie diese im Senat jedoch behaupten. „Die Börsen sollten mit diesem Wahlergebnis ganz gut leben können“, kommentierte Thomas Altmann von QC Partners.

Eine weitere Steuerreform dürfte nach Ansicht des Fondsmanagers damit zwar vom Tisch sein. Dafür werde Trump zumindest innenpolitisch berechenbarer. Auf den Handelsstreit mit China habe das Ergebnis keine unmittelbaren Auswirkungen. „Hier kann Donald Trump ohne den Kongress handeln und verhandeln“, sagte Altmann weiter.

Ansonsten lieferte die Berichtssaison Impulse. Im Euro-Stoxx-50 setzten sich die Aktien von Ahold Delhaizse mit einem Plus von 5,25 Prozent an die Spitze. Umsatz und operativer Gewinn des Handelskonzerns seien besser ausgefallen als prognostiziert, heißt es in einer Reaktion von Goldman Sachs. Angesichts des angehobenen Ausblicks für die freien Barmittel dürfte sich der Aktienkurs besser entwickeln als der Gesamtmarkt, erwarten die Analysten.

Ebenfalls klar fester tendierten die Anteilsscheine von Engie mit einem Plus von 1,79 Prozent. In den ersten neun Monaten erzielte der Versorger trotz Problemen bei belgischen Atomkraftwerken einen Umsatz von 43,0 Mrd. Euro und damit 0,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ging um 0,3 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro zurück. Organisch und bei stabilen Währungskursen wäre ein Plus von 5,0 Prozent herausgekommen.

Mit 0,32 Prozent nur leicht höher tendierten die Papiere der Münchener Rück. Der weltgrößte Rückversicherer bestätigte seine Erwartung, heuer auf einen Gewinn von 2,1 bis 2,5 Mrd. Euro zu kommen. Nach neun Monaten stehen bereits 2,04 Mrd. Euro zu Buche, im dritten Quartal lag das Ergebnis mit 483 Mio. sogar über den Erwartungen der Analysten.

Negative Marktreaktionen gab es auf Zahlen von Adidas und BMW. Der Sportartikelhersteller hatte zwar seine Gewinnprognose angehoben. Allerdings sei dies am Markt ohnehin schon erwartet worden, sagte ein Händler. Daher sei es zu Gewinnmitnahmen gekommen. Die Adidas-Aktien lagen zuletzt 4,44 Prozent im Minus.

Bei BMW ist der Gewinn im dritten Quartal überraschend stark eingebrochen. In der Kernsparte Automobile rauschte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 47 Prozent in die Tiefe auf 930 Mio. Euro. Das ist deutlich weniger als die knapp 1,2 Mrd. Euro, die Analysten im Schnitt erwartet hatten. Die BMW-Titel verloren im Frühhandel 1,94 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA156 2018-11-07/09:39




Kommentieren