Letztes Update am Mi, 07.11.2018 10:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UniCredit setzt Plan zum Abbau fauler Kredite fort



Mailand (APA) - Die Bank-Austria-Mutter UniCredit setzt ihren Plan zum Abbau notleidender Kredite fort. Das Geldhaus prüfe derzeit unverbindliche Angebote für ein „Milano“ genanntes Paket aus faulen Krediten im Volumen von 1,3 Euro, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung „Sole 24 Ore“ am Mittwoch. An der Veräußerung arbeite das Beratungsunternehmen KPMG.

Die verbindlichen Angebote sollen bis Ende November eintreffen. Im Rennen sind US-Fonds wie Bain Capital Credit und Cerberus - Eigentümerin der BAWAG.

Im zweiten Quartal 2018 hat UniCredit faule Kredite um 7,5 Milliarden Euro auf 22,2 Milliarden Euro abgebaut. Bis Jahresende sollten die faulen Kredite weiter auf 19 Milliarden Euro sinken. Die Bank führt Verhandlungen zur Veräußerung weiterer Pakete von notleidenden krediten. Der UniCredit-Aufsichtsrat tagt am heutigen Mittwoch. Am Donnerstag werden die Quartalsergebnisse vorgestellt.

~ ISIN IT0004781412 WEB https://www.unicreditgroup.eu ~ APA173 2018-11-07/10:02




Kommentieren