Letztes Update am Mi, 07.11.2018 11:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Maas fordert zum 9. November Null Toleranz gegen Antisemitismus



Berlin (APA/AFP) - Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) hat zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November Null Toleranz gegen Antisemitismus gefordert. „Antisemitische Straftäter müssen die gesamte Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen“, sagte Maas der „Rhein-Neckar-Zeitung“ vom Mittwoch. In der Pflicht sei aber auch die Zivilgesellschaft.

„Die gesamte Gesellschaft muss deutlich machen, dass für Antisemitismus bei uns kein Platz ist“, verlangte der Außenminister. Mit Blick auf Demonstrationen von Neonazis in Städten wie Dortmund und Chemnitz sagte Maas: „Wir sind alle aufgerufen, unsere freie und offene Demokratie zu verteidigen.“

Eine große Mehrheit der Deutschen stelle sich aber auch gegen Antisemitismus, hob Maas weiter hervor. Eine Parallele zur Weimarer Republik sehe er daher nicht. „Mit historischen Vergleichen wäre ich immer sehr vorsichtig“, warnte Maas. Gleichwohl sei es aber wichtig, „heute ganz klare Lehren aus unserer Geschichte“ zu ziehen. Dies schließe für ihn „immer auch die Verantwortung ein, alles zu tun, um jüdisches Leben zu schützen“.

Bei der Reichspogromnacht waren am 9. November 1938 zahlreiche Synagogen zerstört, jüdische Geschäfte verwüstet und Gewalttaten an in Deutschland lebenden Juden verübt worden. Die Taten wurden von Nationalsozialisten organisiert, aber auch viele Bürger beteiligten sich an Gewalttaten oder jubelten diesen zu.




Kommentieren