Letztes Update am Mi, 07.11.2018 14:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rom plant Rückführungsabkommen mit mehreren außereuropäischen Ländern



Rom (APA) - Die italienische Regierung arbeitet an einer Reihe von Rückführungsabkommen mit afrikanischen und asiatischen Ländern für die Abschiebung und die Heimführung von illegal nach Italien eingewanderten Migranten. Gespräche seien bereits mit vier Ländern, darunter Ghana, im Gange, sagte der italienische Innenminister Matteo Salvini am Mittwoch.

„Wir arbeiten daran, Versäumnisse der vergangenen Jahre zu beheben“, sagte Salvini. Er betonte, dass in diesem Jahr 92.000 Migranten weniger als 2017 in Italien eingetroffen seien. Italien wolle jetzt verstärkt auf die Rückführung von Migranten setzen, erklärte Salvini.

Der Innenminister und Lega-Chef sagte, Italien werde Flüchtlinge, die vor Kriegen und Hungersnot fliehen, über humanitäre Korridore aufnehmen. „Sie werden mit Flugzeugen und nicht mit Booten Italien erreichen“, betonte Salvini.




Kommentieren