Letztes Update am Mi, 07.11.2018 22:30

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen



New York (APA) - Die US-Börsen sind am Mittwoch mit klaren Aufschlägen aus dem Handel gegangen. Beflügelt hatte der Ausgang der Kongresswahlen in den USA, die am Vortag abgehaltenen worden waren. Die Republikaner, denen der US-Präsident Donald Trump angehört, verloren zwar ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus, jene im Senat konnten sie jedoch halten.

Der Dow Jones Industrial Index stieg um 2,13 Prozent auf 26.180,30 Einheiten. Der S&P-500 Index legte um 2,12 Prozent auf 2.813,89 Zähler zu. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich gar um 2,64 Prozent auf 7.570,75 Zähler.

Analysten erklärten sich die heutigen Kursgewinne damit, dass eine negative Überraschung bei den gestrigen Wahlen ausgeblieben sei. „Alles wie erwartet“, sagte etwa der Chefanalyst der Commerzbank, Chris-Oliver Schickentanz. Unsicherheit und enttäuschte Erwartungen von Investoren wären „Gift für die Stimmung an den Aktienbörsen“ gewesen. Somit bedeute das Wahlergebnis zunächst einmal Entspannung. Auch Mohammed Kazmi, Portfoliomanager bei der Bank UBP, betrachtet das Wahlergebnis als „leicht positiv“ für die Märkte. Damit sei „ein Ereignis mit großem Risikopotenzial überwunden“ und die Unsicherheit vorerst ausgeräumt.

Trump hatte das Ergebnis auf einer zur Wahl einberufenen Pressekonferenz als Erfolg bezeichnet, erklärte jedoch, dass die Demokraten künftig mit Vorschlägen aufwarten müssten. Die amtierende Fraktionschefin der Demokraten, Nancy Pelosi, kündigte unterdessen eine schärfere Kontrolle der Regierung an. „Es geht heute um mehr als nur Demokraten und Republikaner. Es geht um die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Kontrolle“, sagte die Politikerin.

Mit Blick auf die Einzelwerte schlossen die Titel von UnitedHealth um 4,2 Prozent höher. Laut dem Wirtschaftsmagazin „Forbes“ dürfte der Krankenversicherer zu den Hauptprofiteuren der Kongresswahlen in den Bundesstaaten Nebraska, Idaho und Utah gehören. Denn die Mehrheit der Wähler in diesen Staaten habe für die Einführung des Medicaid-Programms gestimmt. Medicaid ist ein Gesundheitsfürsorgeprogramm für Geringverdiener, ältere Menschen und jene mit Behinderungen, das von den einzelnen Bundesstaaten organisiert wird.

Im S&P-500 brachen die Aktien von Michael Kors dagegen um 14,6 Prozent ein. Der Umsatz des Modekonzerns ist im zweiten Quartal zum ersten Mal seit fast zwei Jahren hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Auf vergleichbarer Basis sanken die Erlöse um 2,1 Prozent. Auch beim Ausblick auf das dritte Quartal hatten sich Anleger mehr erhofft. Hier geht das Unternehmen erneut von einem Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Bereich aus.

Die Papiere des Dialyse-Dienstleisters DaVita schnellten hingegen um 9,9 Prozent hinauf. Sie profitierten vom Ausgang eines Volksentscheids zur Dialyseversorgung in Kalifornien. Das Bürgerbegehren über Änderungen bei der Vergütung von Behandlungen war nicht durchgekommen. Damit ist viel Unsicherheit und Risiko aus dem Papier des Dialysespezialisten gewichen.

Freude herrschte zudem bei den Aktionären des Brokers Investment Technology Group (ITG). Dieser wird vom Hochfrequenzhändler Virtu Financial (plus 3,9 Prozent) für rund eine Milliarde US-Dollar übernommen. Aktien der ITG zogen um 8,3 Prozent an.

~ ISIN US78378X1072 US6311011026 US2605661048 ~ APA625 2018-11-07/22:25




Kommentieren