Letztes Update am Do, 08.11.2018 11:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EVP-Kongress - Orban propagiert seine Politik als siegreiches Konzept



Helsinki (APA) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat seine umstrittene nationalkonservative Politik als siegreiches Konzept für die Europäische Volkspartei propagiert. „Um zu siegen, müssen wir zu unseren geistigen Wurzeln zurückkehren. Es ist höchste Zeit, dass wir wieder wie Sieger denken, handeln und agieren“, sagte Orban am Donnerstag beim EVP-Kongress in Helsinki.

Orban erhielt für seine Aussagen großen Applaus der Delegierten. „Wir müssen die Verantwortung dafür übernehmen, dass wir nicht in der Lage gewesen sind, die Briten drinnen zu halten und die Migranten draußen“, sagte er in Anspielung auf die umstrittene Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Zugleich beklagte er, dass die Zahl der konservativen Regierungschefs in den vergangenen Jahren deutlich gesunken sei.

„Wir sollten nicht die Maßstäbe der linken Parteien und der liberalen Medien an uns anlegen. Wenn wir ihnen gefallen wollen, sind wir zum Scheitern verurteilt“, mahnte Orban. So solle etwa die christliche Tradition Europas wieder hochgehalten werden und „Nonsens“ wie Karl-Marx- oder Fidel-Castro-Feiern zurückgewiesen werden.

„Die Europawahl muss zuhause gewonnen werden, in jedem einzelnen Land. Wir brauchen siegreiche Ministerpräsidenten“, sagte Orban. Der Schlüssel für einen Wahlsieg sei unverändert. „Wir müssen wieder zu den Menschen stehen“, sagte er unter Verweis auf die Migrationspolitik. Die EVP solle eine Politik „des Volkes, durch das Volk und für das Volk“ betreiben. „Dann werden wir wieder siegreich sein.“

Orban machte auch klar, dass Fidesz „sich hinter Weber vereinen wird“. „Ich danke Dir, Manfred. Wir respektieren Dich, weil Du immer weißt, wann Zeit ist für eine Debatte, und wann Zeit für Einigkeit“, sagte der ungarische Ministerpräsident. In Ungarn werde Fidesz im kommenden Jahr für einen Wahlsieg der EVP sorgen, versprach er.




Kommentieren