Letztes Update am Do, 08.11.2018 11:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Amnesty: Zwölf Schiiten in Saudi-Arabien droht Hinrichtung



Dubai (APA/AFP) - Zwölf im mehrheitlich sunnitischen Saudi-Arabien wegen Spionage verurteilte Schiiten stehen nach Angaben von Amnesty International offenbar unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Die Akten der 2016 zum Tode verurteilten Männer seien an die Staatssicherheitsbehörde übermittelt worden, erklärte die Menschenrechtsorganisation.

Angesichts der Heimlichtuerei, die juristische Verfahren in Saudi-Arabien umgebe, fürchte Amnesty, dass dies ihre unmittelbar bevorstehende Exekution bedeute. Die Männer waren 2016 in einem Massenverfahren wegen Spionage für den schiitischen Iran verurteilt worden, den Erzrivalen Riads in der Region. Schiiten machen etwa zehn bis 15 Prozent der saudi-arabischen Bevölkerung aus.

In Saudi-Arabien gilt eine besonders strenge Auslegung des islamischen Rechts der Scharia. Auf Mord, Vergewaltigung, Raub, Abfall vom muslimischen Glauben und Drogenhandel steht die Todesstrafe.




Kommentieren