Letztes Update am Do, 08.11.2018 11:54

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreichisches Unternehmen im Visier rumänischer Korruptionsbehörde



Wien (APA) - Ein ungenanntes österreichisches Unternehmen ist ins Visier der nationalen rumänischen Anti-Korruptionsbehörde (DNA) geraten. Das Unternehmen habe dem damaligen rumänischen Ministerpräsidenten und jetzigen Senatspräsidenten Calin Popescu-Tariceanu zwischen 2007 und 2008 indirekt materielle Vorteile von 800.000 US-Dollar (696.000 Euro) zukommen lassen, berichtet die rumänische Agentur Agerpres.

Laut der rumänischen Staatsanwaltschaft soll das österreichische Unternehmen, das vom rumänischen Staat wichtige Geschäftsverträge erhalten habe, Wahlkampfkosten gedeckt haben.




Kommentieren