Letztes Update am Do, 08.11.2018 12:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Israels Erziehungsminister verurteilt Macrons Äußerung zu Petain



Tel Aviv/Paris (APA/dpa) - Der israelische Erziehungsminister Naftali Bennett hat die Würdigung des Nazi-Kollaborateurs Marschall Philippe Petain in Frankreich am Donnerstag scharf kritisiert. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hatte gesagt, Petain (1856 bis 1951) sei während des Ersten Weltkrieges „ein großer Soldat“ gewesen.

„Petain hat die Ausweisung und den Massenmord an Juden gebilligt und erleichtert“, schrieb Bennett bei Twitter. „Es ist inakzeptabel zu behaupten, dass vorherige Handlungen solche Gräueltaten abmildern können.“ Er dränge Macron dazu, „Nazis und ihre Unterstützer nicht zu entschuldigen oder zu verteidigen - nicht in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft“.

Petain war während des Zweiten Weltkrieges Chef des französischen Vichy-Regimes gewesen, das mit den deutschen Besatzern zusammenarbeitete. Nach dem Krieg wurde er als Nazi-Kollaborateur zum Tode verurteilt. Petain starb 1951 in der Verbannung auf einer kleinen Insel vor der westfranzösischen Küste. General Charles de Gaulle hatte das Todesurteil in lebenslängliche Haft umgewandelt.

Macron sagte während einer Reise zu markanten Orten des Ersten Weltkrieges (1914 bis 1918) im Osten des Landes, es sei gerechtfertigt, Marschälle Frankreichs anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges am 11. November zu ehren. Er wolle kein Kapitel der französischen Geschichte verstecken. „Man kann ein großer Soldat während des Ersten Weltkrieges gewesen sein und während des Zweiten (Weltkrieges) zu unheilvollen Entscheidungen gekommen sein.“




Kommentieren