Letztes Update am Do, 08.11.2018 12:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Freiburger Oberbürgermeister für Abschiebung krimineller Flüchtlinge



Berlin (APA/AFP) - Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung Mitte Oktober in Freiburg hat Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) eine härtere Gangart gegenüber straffälligen Flüchtlingen gefordert. „Die Botschaft muss sein, dass Leute ihren Schutzstatus verlieren, wenn sie solche Taten begehen und sich nicht an unsere Gesetze halten“, sagte Horn der „Welt“ nach Angaben vom Donnerstag.

„Gegebenenfalls müssen wir über Abschiebeerleichterungen nachdenken.“ Auch Polizei und Justiz müssten gestärkt werden, damit „konsequenter und schneller gehandelt wird“.

Am 14. Oktober soll eine 18-Jährige nach dem Besuch einer Freiburger Diskothek von mindestens zehn Männern vergewaltigt worden sein. Bei den meisten der Verdächtigen soll es sich um Ausländer handeln. Gegen den Hauptverdächtigen lag bereits seit dem 10. Oktober ein Haftbefehl wegen Drogenhandels vor. Eine Festnahme war jedoch erst für den 24. Oktober geplant.




Kommentieren