Letztes Update am Do, 08.11.2018 17:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Primärversorgungszentrum in Schwechat kommt ins Einkaufszentrum



Schwechat (APA) - Als Standort für das in Schwechat geplante Primärversorgungszentrum (PVZ) wurde nun das Einkaufszentrum fixiert. Dazu soll die bestehende Gruppenpraxis vergrößert werden, der Start ist für Anfang 2019 geplant. Ursprünglich sollte das PVZ im Multiversum entstehen. In der Gemeinderatssitzung am Donnerstag wurde laut Aussendung der im September gefasste Beschluss geändert.

Mit einem einstimmigen Grundsatzbeschluss zum geplanten Gesundheitszentrum war im September die finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde abgesichert worden. In der Sitzung am Donnerstag stimmten SPÖ, Grüne, FPÖ und NEOS für eine Änderung, die ÖVP war dagegen, teilte die Stadtgemeinde mit.

Das PVZ soll ab Anfang 2019 von Montag bis Freitag von 7.00 bis 19.00 Uhr geöffnet sein. Neben vier Ärzten sowie Ordinationsassistenten sollen am Standort drei Krankenschwestern, ein Logopäde, vier Physiotherapeuten, zwei Psychotherapeuten, zwei Ergotherapeuten sowie ein Sozialarbeiter und ein Diätologe tätig sein.

„Die medizinische Grundversorgung in Schwechat nachhaltig sicherzustellen war eines unserer großen Anliegen. Mit der Errichtung einer Primärversorgungseinheit ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung geschafft“, sagten Robert Grubmüller und Martin Ruttner, die die bestehende Gruppenpraxis betreiben. An Bord geholt wurde der Aussendung zufolge auch Mediziner Franz Hohenender aus Rannersdorf, dort werde künftig die Außenstelle des PVZ sein. „Die Förderkriterien, die die Stadtgemeinde Schwechat auch für den Standort Multiversum zugesagt hatte, wurden in den wesentlichen Inhalten auf die neue Lage übertragen“, teilte Stadtrat Simon Jahn (Grüne) mit.

Das erste PVZ in Niederösterreich hat Anfang Oktober in Böheimkirchen (Bezirk St. Pölten-Land) seinen Betrieb aufgenommen. Neben Schwechat wird Anfang 2019 auch in St. Pölten eine derartige Einrichtung eröffnen. 2021 soll es 14 Zentren in Niederösterreich und insgesamt 75 in Österreich geben.




Kommentieren