Letztes Update am Do, 08.11.2018 20:35

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kapitän nach tödlicher Fahrt mit Amphibien-Fahrzeug angeklagt



Jefferson City (Missouri) (APA/dpa) - Nach dem Tod von 17 Menschen an Bord eines Amphibien-Fahrzeugs im US-Bundesstaat Missouri ist der Kapitän des sogenannten „Duck Boats“ angeklagt worden. Dem 51-Jährigen wirft die Staatsanwaltschaft Fehlverhalten sowie Fahrlässigkeit oder mangelnde Sorgfalt mit Todesfolge vor, wie mehrere US-Medien am Donnerstag gleichlautend berichteten.

Der Kapitän habe die Wetterverhältnisse nicht ausreichend sorgfältig im Blick gehabt und sei trotz der ungünstigen Bedingungen auf einen See in der Nähe der häufig von Touristen besuchten Stadt Branson hinausgefahren. Unter den Unfallopfern war auch eine neunköpfige Familie.

Stadtrundfahrten zu Wasser und zu Lande mit den sogenannten „Duck Boats“ sind beliebt, sie werden an vielen Touristenmagneten angeboten. Allein in den USA kamen dabei nach US-Medienberichten in den vergangenen 20 Jahren 42 Menschen ums Leben.




Kommentieren