Letztes Update am Fr, 09.11.2018 00:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO-Migrationspakt - Expertin kritisiert österreichische Entscheidung



Wien (APA) - Die Migrationsexpertin und langjährige Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Melita Sunjic, hat die Entscheidung der Bundesregierung, aus dem Globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen auszusteigen, heftig kritisiert. Das Thema Migration sei nicht auf nationalstaatlicher Ebene zu lösen, so Sunjic bei einer Diskussion der Initiative Afri-Eurotext am Donnerstagabend in Wien.

Genau jene Staaten, die immer wieder darüber klagten, dass es zu viel „irreguläre Migration“ gebe, würden nun aus dem UNO-Pakt, der sich eben diesem Thema widmet, aussteigen. Nach den USA und Ungarn hatte auch Österreich kürzlich seinen Ausstieg aus dem „Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“ bekanntgegeben. „Als ob sich dieses Thema wirklich auf nationalstaatlicher Ebene lösen lassen würde“, gab Sunjic in Anspielung auf globale Zusammenhänge bei Migrationsbewegungen zu bedenken.

So lange der Diskurs über Migration nur vom „Ängsteschüren“ geprägt sei, „so lange habe ich auch keine große Hoffnung für den EU-Afrika-Gipfel“, antwortete die Expertin auf die Frage, was sie sich vom für den 18. Dezember geplanten EU-Afrika-Forum in Wien erwarte.




Kommentieren