Letztes Update am Fr, 09.11.2018 05:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Adventmärkte - Es weihnachtet vom Bodensee bis zum Arlberg



Bregenz (APA) - Besinnlich und weihnachtlich wird es in Vorarlberg in diesem Jahr schon mehr als zwei Wochen vor dem ersten Advent. In Bregenz eröffnet der Weihnachtsmarkt am Leutbühel und Kornmarktplatz heuer bereits am 16. November mit der feierlichen Erleuchtung des Christbaumes. Weihnachtliche Stimmung findet man bis zum Christfest und darüber hinaus aber vom Bodensee bis zum Arlberg.

Das Gefahrenpotenzial in punkto Terroranschläge schätzen Polizei und Städte eher gering ein. Bei der Landespolizeidirektion Vorarlberg hieß es auf APA-Anfrage, man sehe „derzeit keine konkrete Bedrohung“. Ganz außer Acht wird das Thema Sicherheit dennoch nicht gelassen. Die Stadt Dornbirn setzt etwa auf frisch positionierte Poller und den verstärkten Einsatz von Sicherheitskräften.

Als erster in den Reigen der Vorarlberger Adventmärkte startet am 16. November der Bregenzer Weihnachtsmarkt. Bis 23. Dezember werden in der Bregenzer Innenstadt rund 40 Weihnachtshütten die Besucher mit Glühwein, süßen und salzigen Schmankerln und Kunsthandwerksarbeiten zum Verweilen und Flanieren einladen. Besondere Attraktion sind wie jedes Jahr das venezianische Ringelspiel am Kornmarktplatz und die lebende Krippe am Leutbühel. Ebenfalls am 16. November beginnt der zweitägige Kunsthandwerkermarkt vor der Nepomukkapelle in Bregenz, im Gotteshaus wird erstmals eine eigens gebaute Krippe gezeigt.

Noch besinnlicher geht es auf dem „Kunst- und Handwerksmärktle“ in der Bregenzer Oberstadt zu: Ab dem 8. Dezember kann man dort an allen Advent-Wochenenden Glasbläser, Holzschnitzer, Wachsgießer, Schmuck- und Filzkünstler bei ihrer Arbeit beobachten und das ein oder andere Weihnachtsgeschenk erstehen. Auf das Christfest stimmt sich die Landeshauptstadt auch beim „Vorklöschtner Adventmärktle“ (25. November) rund um die Kirche Mariahilf und auf dem Herz-Jesu-Adventmärktle (1. Dezember) ein. Der Erlös des letzteren kommt zur Gänze einem sozialen Zweck zugute.

Der Blosengelmarkt in der mittelalterlichen Altstadt läutet am 23. und 24. November die Adventzeit in Feldkirch ein. Hier kann nicht nur der erste Glühmost verkostet werden. Im Schein der stimmungsvollen Weihnachtsbeleuchtung zeigen eine Vielfalt an Kunsthandwerkern ihr Können, zahlreiche karitative Organisationen verkaufen Selbstgemachtes für einen guten Zweck. Richtig Fahrt nimmt der Adventszauber mit dem Start des Feldkircher Weihnachtsmarkts am 30. November auf. Bis zum Heiligen Abend beleben bunte Markthäuschen die Gassen der Altstadt, den kleinen Besuchern verkürzt man im Lebkuchenhaus beim Basteln, Keksebacken und Geschichtenhören die Wartezeit auf das Christkind. Das traditionelle Adventsingen findet am 1. und 9. Dezember statt.

In Dornbirn wird in der Vorweihnachtszeit bereits traditionell der Schwerpunkt auf die kleinen Gäste gelegt. Ab 23. November können Mädchen und Buben einen Monat lang täglich auf dem Christkindlemarkt basteln, backen, malen und spielen. Im Freien locken Outdoor-Spiele aus Holz, der Eislaufplatz, das nostalgische Karussell und ein „Zügle“. Ein Highlight ist aber sicher der riesige Adventkranz mit drei Metern Durchmesser, an dem jeden Sonntag feierlich die nächste Kerze angezündet wird. Ein buntes Adventprogramm für Kinder bietet etwa mit tierischen Weihnachtsgeschichten auch die inatura Dornbirn.

„Regionaliät und Genuss“ stehen von 29. November bis zum Heiligen Abend im Mittelpunkt des Bludenzer Christkindlemarkts. Aber nicht nur Glühwein und Kulinarisches locken in die Alpenstadt. Im Kreativhäuschen zeigen im wöchentlichen Wechsel Bastler und Kreative ihre Einzelstücke. Livemusik, Ponyreiten und Bastelstube verkürzen Jung und Alt die Vorweihnachtszeit.

Als besonders stimmungsvoll gelten die Weihnachtsmärkte in den Bergregionen, allen voran der Schwarzenberger Advent im Bregenzerwald. Beim traditionellen Adventmarkt (30. November bis 1. Dezember) auf dem 260 Jahre alten Dorfplatz inmitten historischer Wälderhäuser wird nur Handgefertigtes verkauft, von Honigkerzen, über Kekse bis hin zu Kräutersalzen. Ein liebevolles Begleitprogramm reicht von Lesungen von Kindern für Kinder, einer Laternenwanderung bis hin zu Konzerten u.a. mit den Wiener Streichersolisten. Beliebt sind zudem die Lesungen mit Menü, heuer mit Erika Pluhar (16. Dezember) und „Bulle von Tölz“-Schauspieler Gerd Anthoff (9. Dezember). Lagerfeuer, heimische Produkte und besinnliche Musik versprechen die Adventmärkte in Zürs und Lech am ersten Adventwochenende sowie der Weihnachtsmarkt in Lech (14. bis 17. Dezember). Am 16. Dezember wird dort sogar das Christkind persönlich erwartet, mit kleinen Überraschungen für alle Kinder.

Über das Weihnachtsfest hinaus wird die besinnlichste Zeit des Jahres beim Montafoner Winterzauber klanglich gefeiert. Ab 23. Dezember bis 4. Jänner finden an unterschiedlichen Orten stimmungsvolle Konzerte statt, etwa mit dem „Sonus Brass Ensemble“, den „Zarewitsch Don Kosaken“ oder der Irish Medley Folkband.




Kommentieren