Letztes Update am Fr, 09.11.2018 09:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Skelettfund in NÖ - Es handelt sich vermutlich um eine Frau



Himberg (APA) - Bei der skelettierten Leiche, die Ende Oktober in einem Haus in Himberg (Bezirk Bruck an der Leitha) gefunden worden ist, handelt es sich vermutlich um eine Frau. Die Obduktion steht zwar noch aus, aber bei den Knochen wurde ein BH und ein Ring entdeckt, bestätigte der Chef des Landeskriminalamtes, Omar Haijawi-Pirchner, einen Bericht des „Kurier“.

Deshalb gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um eine Frau handeln könnte. In dem Haus ist es 2015 bereits zu einer Bluttat gekommen. Ob der Ungar, der damals in dem Haus seine Lebensgefährtin aus Eifersucht erstochen hat, auch für den Tod der nun entdeckten Frau verantwortlich ist, ist unklar. Denn ohne Obduktion ist der Zeitpunkt des Todes und die Todesursache Spekulation, meinte Haijawi-Pirchner.

Bei den Ermittlungen zu dem Gewaltdelikt in dem Haus 2015 wurde das Skelett, das in einem kleinen Raum gelegen ist, nicht entdeckt. Das Gebäude ist bis an die Decke zugemüllt.

Der Ungar wurde 2016 am Landesgericht Korneuburg wegen Mordes schuldig gesprochen und zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das unterstandslose ungarische Paar hatte in dem Abbruchhaus ohne Gas und Strom in Himberg gelebt. Die lebenslange Haft erhielt der Mann aufgrund seiner einschlägigen Vorstrafe. Er hatte bereits 1997 seine damalige Freundin auf die selbe Art und Weise getötet.




Kommentieren