Letztes Update am Fr, 09.11.2018 12:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Rentenmarkt am Vormittag mit Kursgewinnen



Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat heute, Freitag, am späten Vormittag mit Kursgewinnen notiert, die Renditen gaben im Gegenzug in allen Laufzeiten nach. Auch bei den meisten zehnjährigen europäischen Benchmark-Anleihen zeigte sich ein ähnliches Bild - einen Ausreißer bildete Italien, hier legten die Renditen deutlich zu.

„Anleihen der EU- Peripherie können sich nur schwer aus der Umklammerung des Haushaltsstreits zwischen Brüssel und Rom befreien. Der Hoffnung auf ein Einlenken der italienischen Regierung folgen Warnungen der EU vor zunehmenden Risiken und einem Bruch der 3 %- Defizitgrenze im Jahr 2020“, hieß es von den Rentenmarktexperten der Helaba.

Am Vortag hatte die US-Notenbank Fed den Leitzins, wie allgemein erwartet, unverändert in der Spanne zwischen 2,00 und 2,25 Prozent belassen. „Allerdings liefert die US- Wirtschaft derzeit keine Anzeichen, die eine Änderung der geldpolitischen Ausrichtung rechtfertigen würden. Der robuste Arbeitsmarkt und zunehmender Lohndruck machen eine Zinsanhebung im Dezember wahrscheinlich. Weitere Schritte dürften im Laufe des kommenden Jahres folgen“, analysieren die Helaba-Experten.

Sie verweisen generell auf die Bedeutung der US-Konjunkturdaten für Leitzinsänderungen: „Die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer gilt vor diesem Hintergrund mehr und mehr den eingehenden Konjunkturdaten, denn diese haben das Potenzial, den Zinserhöhungspfad der Fed zu beeinflussen.“

Am Nachmittag stehe aus den USA die Erzeugerpreise für Oktober an, daneben wird das Michigan Sentiment für November veröffentlicht, das zuletzt etwas schwächer ausgefallen ist und sich weiter abschwächen könnte. „Allerdings sehen wir keinen Grund zu echter Besorgnis, denn der robuste Arbeitsmarkt und die Erholung der Aktienkurse in den letzten Tagen sollten die grundsätzlich gute Laune der Verbraucher aufrechterhalten“, so die Helaba.

Heute um 11.30 Uhr notierte der marktbestimmende Dezember-Kontrakt des Euro-Bund-Future an der Eurex Deutschland in Frankfurt mit 159,73 um 37 Ticks über dem letzten Settlement von 159,36. Das bisherige Tageshoch lag bei 159,82, das Tagestief bei 159,43. Die Tagesbandbreite umfasst bisher also 39 Basispunkte. Der Handel verläuft bei durchschnittlichem Volumen. In Frankfurt wurden bisher 186.223 Dezember-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag heute Früh bei 1,44 (zuletzt: 1,46) Prozent, die zehnjährige Benchmark-Bundesanleihe rentierte mit 0,64 (0,65) Prozent, die fünfjährige mit -0,04 (-0,03) Prozent und die zweijährige lag bei -0,55 (-0,54) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Vormittag 39 (zuletzt: 39) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 28 (27) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 21 (21) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 15 (15) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Taxen ausgewählter Benchmark-Anleihen im Interbankenhandel:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Spread Börsekurs --- -- --- Geld Brief (in BP) Vortag Bund 47/02 30 1,50 101,41 101,80 1,44 39 101,00 Bund 28/01 10 0,75 101,02 101,10 0,64 28 100,85 Bund 23/03 5 0,00 100,20 100,40 -0,04 21 100,20 Bund 20/01 2 3,90 107,70 107,57 -0,55 15 107,50 ~




Kommentieren