Letztes Update am Fr, 09.11.2018 12:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ukraine verweigerte Moskauer Erzbischof die Einreise



Kiew (APA) - Der Streit zwischen der Ukraine und Russland um die orthodoxe Kirche verschärft sich weiter. Der ukrainische Grenzschutz verweigerte nach eigenen Angaben dem Rektor der Moskauer Geistlichen Akademie, dem russisch-orthodoxen Erzbischof Amwrosij, am Kiewer Flughafen die Einreise und zwang ihn zum Rückflug, wie Kathpress meldet.

Der russische Geistliche habe den Grund seiner Reise nicht belegen können, sagte Grenzschutz-Sprecher Oleg Slobodjan laut der Nachrichtenagentur Ukrinform.

Der Erzbischof hatte das Einreiseverbot bereits am Mittwochabend kritisiert. Er sei trotz Einladung daran gehindert worden, die Geistliche Akademie in Kiew zu besuchen, so Amwrosij. Damit verstoße die ukrainische Regierung erneut gegen die Religionsfreiheit.

Der ukrainische Staatspräsident Petro Poroschenko hatte am Mittwoch in einer Rede in Kiew an Moskau appelliert: „Eure Kirche, eure Armee, eure Waffen haben hier nichts zu suchen. Geht zurück nach Russland!“ Die russisch-orthodoxe Kirche sei ein politisches Instrument Moskaus. Poroschenko kämpft seit Jahren für die Abspaltung der ukrainischen Orthodoxie von Russland. Moskau pocht hingegen auf die Oberhoheit über die ukrainisch-orthodoxe Kirche.

Bereits im Mai 2014 hatte die Ukraine dem Außenamtschef des orthodoxen Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion, am Flughafen von Dnipro (bis 2016: Dnipropetrowsk) abgewiesen und zur Heimreise gezwungen. Rund zwei Monate später durfte er jedoch an der Beisetzung des ukrainischen Kirchenoberhaupts, Metropolit Wolodymyr, in Kiew teilnehmen. Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. verzichtet wegen der politischen Spannungen seit einigen Jahren auf einen Besuch der Ukraine.

Die russische Kirche, die größte orthodoxe Nationalkirche mit etwa 150 Millionen Gläubigen, betrachtet die Ukraine rechtlich als ihr Gebiet. Dagegen unterstellte das Ehrenoberhaupt der Orthodoxie, der Ökumenische Patriarch Bartolomaios von Konstantinopel, im Oktober die Ukraine nach 300 Jahren wieder seiner Oberhoheit. Dies gilt als Schritt zur Unabhängigkeit (Autokephalie) der orthodoxen Kirche in der Ukraine.




Kommentieren