Letztes Update am Fr, 09.11.2018 13:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Slowenien verkauft bei IPO 59,1 Prozent der Großbank NLB



Ljubljana (APA) - Beim Börsengang der slowenischen Großbank NLB (Nova Ljubljanska Banka) wurden 59,1 Prozent der Staatsbank zu einem Preis von 51,50 Euro je Aktie verkauft. Der Staat wird damit 608,6 Mio. Euro einnehmen, teilten die Bank und die slowenische Staatsholding (SDH) am Freitag mit. Die NLB-Aktien sollen am 14. November an den Börsen in Ljubljana und London platziert werden.

Dazu werden weitere 6 Prozent der Aktien für die Mehrzuteilungsoption bereitgestellt. Wird diese komplett ausgeübt, könnten insgesamt 65 Prozent verkauft und 669,5 Mio. Euro eingenommen werden, hieß es weiter.

Der Preis bei dem IPO, der gestern beendet wurde, lag am unteren Ende der Preisspanne, die mit 51,50 bis 66 Euro festgelegt wurde. Die Analytiker haben das laut Medienberichten angesichts der aktuell ungünstigen Marktbedingungen auch erwartet. Durch den Ausgabepreis wird die Marktkapitalisierung bei der Erstnotiz bei 1,03 Mrd. Euro liegen.

Bei dem Börsengang standen mindestens 50 Prozent plus eine Aktie und höchstens 75 Prozent minus eine Aktie zum Verkauf. Das Auftragsbuch war vom 29. Oktober bis zum 8. November geöffnet. Zunächst konnten Kleinanleger in Slowenien 10 Prozent der Aktien zeichnen, die restlichen 90 Prozent wurden am letzten Tag den institutionellen Investoren angeboten.

Mit der Teilprivatisierung der im Jahr 2013 verstaatlichen Systembank erfüllt Slowenien die Auflagen der EU-Kommission. Demnach muss noch heuer mindestens die Hälfte der Bank privatisiert werden, der Restanteil bis Ende 2019. Im Staatsbesitz bleiben 25 Prozent plus eine Aktie.




Kommentieren