Letztes Update am Fr, 09.11.2018 13:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wissenschaftliche Begutachtung: Überlast könnte Losentscheid bringen



Wien (APA) - Nachdem das Wissenschaftssystem in den vergangenen Jahrzehnten stark gewachsen ist, kommt nun der Mechanismus der Qualitätssicherung auf Basis von Expertengutachten - das Peer Review-System - unter Druck. Bei einer am Freitag endenden Tagung in Wien diskutierten Experten auch die Idee der Losentscheidung bei der Ressourcenvergabe. „Millionenrad statt Expertenrat“ stehe aber nicht vor der Tür.

Der Blick zurück illustriert das Dilemma: Aktuell arbeiten rund doppelt so viele Menschen im wissenschaftlichen Bereich wie vor rund 30 Jahren, sagte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates (ÖWR), Antonio Loprieno. Dementsprechend ist auch die Anzahl an Anträgen für Forschungsprojekte, an Publikationen oder jener an Leuten angestiegen, die sich um eine Karriere im Wissenschaftssystem bemühen. Dieser „erhöhte Druck“ bringe auch das auf Basis von Gutachten von Fachkollegen basierende Peer Review-System an seine Grenzen, hieß es bei der vom österreichischen sowie dem deutschen Wissenschaftsrat veranstalteten Tagung mit dem Titel „Qualitätsstandard oder leeres Ritual. Begutachtung in der Diskussion“. „Das derzeitige System ist nicht nachhaltig“, man sollte schon angesichts des starken Wachstums über seine Zukunft grundlegend nachdenken, urteilte Loprieno.

Neben dem ausufernden Umfang - laut Schätzungen werden im deutschen Sprachraum pro Jahr immerhin rund 50.000 Gutachten erstellt - habe das momentane System auch inhaltliche Limitierungen: So wird etwa oft ins Treffen geführt, dass die Begutachtung eher dazu führt, wenig risikoreiche Vorhaben zu fördern oder Personen Professuren zu geben, die nicht unbedingt durch unkonventionelles Denken bestechen. Eine gewisse „Mainstream-Falle“ sah auch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Außerdem sollte kritisch hinterfragt werden, ob es nicht Bereiche und Entscheidungen gibt, in denen auf Gutachten und Evaluationen großteils verzichtet werden könnte, weil sie wenig Erkenntnisgewinn versprechen oder nur zur Legitimierung von gefällten Urteilen herangezogen werden, sagte der Minister.

Das Peer Review-Verfahren sei trotzdem immer noch das beste System, das es derzeit gebe, so die Vorsitzende des deutschen Wissenschaftsrates, Martina Brockmeier. Es müsse aber „lernfähig“ bleiben und brauche Weiterentwicklung. „Heiß diskutiert“ werde momentan die Idee, beispielsweise Vergabegremien durch Zufallsentscheidungen in der letzten Instanz zu entlasten, sagte Brockmeier.

Eine Art Forschungsförderungs-Glücksrad, wo jeder Antrag unabhängig von der Qualität gleiche Chancen hat, stehe aber nicht zur Diskussion, waren sich die Experten einig. Bevor das Los entscheidet, müssten immer noch Expertengutachten zu dem Schluss kommen, dass nur durchwegs exzellent eingeschätzte Vorhaben in die letztlich entscheidende Ziehung kommen.

Die deutsche VolkswagenStiftung hat sich kürzlich dazu entschlossen, ein derartiges Pilotprojekt zu starten und auch in der Schweiz gibt es solche Überlegungen. Henrike Hartmann von der VolkswagenStiftung sah darin am Freitag jedenfalls eine legitime Vorgehensweise - auch weil eine Losentscheidung vor Augen führt, dass das System in Schieflage gerät. Die ersten Ansätze zur Umsetzung sollten daher als „Experiment“ gesehen werden, dessen Auswirkungen wissenschaftlich analysiert werden müssten. Auch Brockmeier betonte, dass es hier noch an Erfahrungswerten mangle.

Ein gewisses Abhandenkommen von Transparenz befürchtete hingegen Irene Dingel vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz. Auch eine Entscheidung rein auf Basis von Gutachten sei zwar nicht ganz objektiv, man könne letztendlich aber immer noch eine Begründung für eine Ablehnung geben. Das Los liefere diese jedoch nicht. Damit werde die „Förderung im Einzelfall noch mehr zum Schicksal“. Außerdem befürchtet die Wissenschafterin, dass hier in Zeiten der Hochkonjunktur von Glücksspiel und Quizshows ein falsches Signal in die Öffentlichkeit ausgesendet wird.

Die interessierte Öffentlichkeit auch ein Stück weit in derartige Entscheidungen einzubeziehen und Peer Review-Verfahren öffentlicher ablaufen zu lassen, wurde ebenfalls als Möglichkeit zur Reformierung des System diskutiert. Außerdem erhoffen sich manche Experten Verbesserungen durch stärkere Beteiligung von Jungforschern oder die Erhöhung der Vergütungen für gutachterische Tätigkeiten.




Kommentieren