Letztes Update am Fr, 09.11.2018 15:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Neustadt plant für 2019 erneut Budgetüberschuss



Wiener Neustadt (APA) - Wiener Neustadt plant für 2019 erneut einen Budgetüberschuss. Der am Freitag präsentierte Voranschlag sieht im ordentlichen Haushalt Einnahmen und Ausgaben von rund 147 Millionen Euro vor, das Plus beträgt 276.900 Euro. Der außerordentliche Haushalt ist mit je knapp 38 Millionen Euro ausgeglichen und beinhaltet u.a. Investitionen in Schulen sowie für den Bau des Stadions und Erlebnis-Freibades.

Kumuliert ergibt sich von 2019 bis 2023 ein Budget-Überschuss von rund 1,5 Millionen Euro, wurde zur mittelfristigen Finanzplanung in einer Aussendung mitgeteilt. Das laufende Straßenbauprogramm mit rund zwei Millionen Euro wird im ordentlichen Budget ausgewiesen. Im außerordentlichen Haushalt sind neben rund 3,5 Millionen Euro für Erweiterungen von Volksschulen und 12,1 Millionen, finanziert aus dem Erlös des alten Areals und Rücklagen, für die Errichtung des neuen Stadions und Erlebnis-Freibades vorgesehen.

Der Voranschlag für 2019, der Finanzrahmen 2020 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2023 sollen am 26. November im Stadtsenat und am 10. Dezember in der Budget-Gemeinderatssitzung diskutiert und beschlossen werden. Das Motto der Budgetpolitik der „bunten“ Stadtregierung laute „Sanieren und Weiterentwickeln“, hieß es. Ohne konkrete Maßnahmen wäre die Stadt im März 2016 insolvent gewesen. Der Rechnungshof stellte der Stadt zuletzt ein gutes Zeugnis bei der Haushaltssanierung aus.

„Seit dem Jahr 2015 gehört es zum politischen Selbstverständnis unserer ‚bunten‘ Stadtregierung, dass wir die Stadtfinanzen in Ordnung gebracht haben und was noch wichtiger ist, dass wir auch darauf schauen, diese in Ordnung zu halten. Unser politisches Credo ist ‚Sanieren und Weiterentwickeln‘“, sagte Stadtchef Klaus Schneeberger (ÖVP). Die Volkspartei hatte 2015 nach sieben Jahrzehnten die SPÖ im Bürgermeisteramt abgelöst und arbeitet mit den früheren Oppositionsparteien zusammen.




Kommentieren