Letztes Update am Fr, 09.11.2018 17:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Rentenmarkt baut Kursgewinne aus



Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Nachmittag weiterhin freundlich gezeigt und seine Kursgewinne im Verlauf ausgebaut. Marktteilnehmer machten das schwächelnde Börsenumfeld mitverantwortlich für die positive Tendenz der Festverzinslichen.

Am Nachmittag wurden Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht. Die US-Erzeugerpreise sind im Oktober wesentlich stärker gestiegen als erwartet. Im Monatsvergleich erhöhten sie sich mit 0,6 Prozent so deutlich wie seit gut sechs Jahren nicht. Im Jahresvergleich stiegen sie um 2,9 Prozent, wohingegen Analysten einen Anstieg um 2,5 Prozent erwartet hatten.

Ein wenig eingetrübt hat sich hingegen die Stimmung der US-Konsumenten im November. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank gegenüber dem Vormonat um 0,3 auf 98,3 Zähler. Ökonomen hatten mit einem noch stärkeren Rückgang auf 98,0 Zähler gerechnet.

In der nächsten Woche stehen aus der Eurozone Verbraucherpreisdaten und BIP-Zahlen zur Veröffentlichung an, aus Deutschland wird der ZEW-Indikator erwartet. „Der ZEW-Indikator, der die Erwartungen der Finanzmarktanalysten abbildet, hat sich bereits in den Vormonaten deutlich eingetrübt. Die aktuelle Lage hingegen wird - ähnlich wie beim ifo Geschäftsklimaindex - trotz der leichten Abkühlung immer noch positiv eingeschätzt“, so die Experten der Helaba. Bei den Zahlen zum deutschen BIP erwartet die Helaba lediglich eine Stagnation. „Maßgeblich hierfür war der Fahrzeugbau, der einen deutlichen Rückschlag hinnehmen musste“, so die Rentenmarktexperten weiter.

Aus den USA stehen in der nächsten Woche unterem Verbraucherpreise und Einzelhandelsumsätze für Oktober an. Außerdem werden Daten zum Geschäftsklima in der Region Philadelphia (Philadelphia-Fed-Index) und der Empire State Index für November veröffentlicht.

Um 16.20 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 159,98 um 62 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (159,36). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 159,73. Das Tageshoch lag bisher bei 159,99, das Tagestief bei 159,43, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 56 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 423.174 Dezember-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 1,43 (zuletzt: 1,46) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 0,62 (0,65) Prozent, jene der fünfjährigen bei -0,06 (-0,03) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,56 (-0,54) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 40 (zuletzt: 39) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 27 (27) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 20 (21) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 14 (15) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Kurs Börse --- -- --- Geld Brief Vortag zuletzt Bund 47/02 30 1,50 101,60 102,00 1,43 101,00 101,28 Bund 28/01 10 0,75 101,16 101,24 0,62 100,85 100,93 Bund 23/03 5 0,00 100,26 100,46 -0,06 100,20 100,23 Bund 20/01 2 3,90 107,48 107,58 -0,56 107,50 107,55 ~




Kommentieren