Letztes Update am Fr, 09.11.2018 18:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hessen-Wahl - SPD und FDP wollen gemeinsam mit Grünen sondieren



Wiesbaden (APA/AFP) - Noch vor der Feststellung des amtlichen Endergebnisses der Landtagswahl in Hessen wollen SPD und FDP ein gemeinsames Sondierungsgespräch mit den Grünen über eine Ampelkoalition führen. „Wir werden eine Einladung an die Grünen für ein Gespräch in der kommenden Woche aussprechen“, kündigte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel am Freitag nach einem Sondierungsgespräch mit der FDP in Wiesbaden an.

Bei dem Treffen sollen laut FDP-Landeschef Stefan Ruppert SPD, FDP und Grüne über eine Ampelkoalition beraten. „Wir möchten ausloten, ob diese Koalition mehr Chancen bietet als die Alternative aus CDU und Grünen“, sagte Ruppert. Ein genauer Termin für das Dreiergespräch stand zunächst nicht fest.

Ruppert bekräftigte, dass eine Ampelkoalition unter Führung des grünen Spitzenkandidaten Tarek Al-Wazir für die FDP nicht infrage komme. Trotz des Gesprächs mit der SPD sei es noch ein „sehr langer Weg“, bis eine Ampel mit SPD und Grünen möglich würde.

Es hängt nun vor allem von den Grünen ab, mit wem sie in Koalitionsgespräche gehen möchten. Unmittelbar nach der Wahl war mit einer Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition gerechnet worden. Sie hat laut vorläufigem Endergebnis eine knappe Mehrheit von nur einem Sitz. Aber auch eine Ampel aus Grünen, SPD und FDP wäre möglich. Rechnerisch möglich sind außerdem eine Große Koalition oder ein Jamaika-Bündnis.

CDU und FDP trafen sich am Freitagnachmittag in Wiesbaden zu einem weiteren Sondierungsgespräch. „Wir haben uns gegenseitig auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht“, sagte CDU-Generalsekretär Manfred Pentz. FDP-Generalsekretärin Bettina Stark-Watzinger erklärte, es sei „gut, im Gespräch zu bleiben“.




Kommentieren