Letztes Update am Fr, 09.11.2018 21:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Aufbruch ins Ungewisse“: Haus der Geschichte Österreich eröffnet



Wien (APA) - Heute, Samstag, eröffnet das Haus der Geschichte Österreich (hdgö). Neben der Ausstellung „Aufbruch ins Ungewisse. Österreich seit 1918“ in der Neuen Burg wartet am Heldenplatz zwischen 13 und 21 Uhr ein Festprogramm auf das Publikum. Den Anfang macht ein Festakt im Camineum der Nationalbibliothek mit einer Rede des Nobelpreisträgers Eric Kandel, die Oliver Rathkolb für den Erkrankten vorträgt.

Die Ausstellung „Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918“ lässt auf 750 Quadratmetern anhand von sieben Themen die vergangenen 100 Jahre Revue passieren: Dazu gehören unter anderem „Wunder Wirtschaft?“, „Diktatur, NS-Terror und Erinnerung“ oder „Gleiche Rechte?!“ sowie die Installation „Macht Bilder!“. Ausgangspunkt ist die Ausrufung der Republik, die sich am kommenden Montag zum 100. Mal jährt. Unter den fast 2.000 Exponaten findet sich ein Entwurf zum Staatsvertrag ebenso wie das hölzerne Waldheim-Pferd von Alfred Hrdlicka, der Sturzhelm Hermann Maiers oder die Song Contest-Robe Conchitas.

Mit der Eröffnung findet die langjährige Diskussion über die Schaffung des ersten Geschichtsmuseums des Bundes nur einen vorläufigen Abschluss. Was nach Mai 2020 mit den Räumlichkeiten passieren wird ist ebenso ungewiss wie der künftige Name und die Struktur der derzeit an die Nationalbibliothek angeschlossenen Institution. Ein Neubau zählt dabei ebenso zu den Vorschlägen wie eine Umbenennung in „Haus der Republik“ und eine stärkere Anbindung an das Parlament. Bis inklusive Montag - dem eigentlichen Republiksjubiläum - ist die erste Ausstellung jedenfalls bei freiem Eintritt besuchen.

(S E R V I C E - www.hdgoe.at)




Kommentieren