Letztes Update am So, 18.11.2018 11:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


FMA-Vorstand Kumpfmüller: „Banken würden Lehman-Pleite verkraften“



Innsbruck/Wien (APA) - FMA-Vorstand Klaus Kumpfmüller warnt die Banken vor einer zu lockeren Kreditvergabe. „Wir haben gesehen, dass die Wohnkreditvergabe laxer wurde, beispielsweise bei Kreditvergaben trotz geringer Eigenmittel oder durch Laufzeiten von bis zu 40 Jahren“, sagte Kumpfmüller der „Tiroler Tageszeitung“ (Samstag).

Eine Immobilienblase sehe er in Österreich nicht, sagte der Finanzmarktaufseher. Zwar seien die Immobilienpreise in den letzten zehn Jahren stark gestiegen, im europaweiten Vergleich seien sie aber auf niedrigem Niveau. Dennoch müsse man wachsam sein, damit die Preise nicht weiter stark wachsen.

Österreichs Banken seien im Vergleich zum Vorkrisenniveau deutlich sicherer, die Kapitalquoten hätten sich seither von knapp unter 8 Prozent auf rund 15 Prozent etwa verdoppelt. „Die Banken würden heute eine Lehman-Pleite verkraften“, ist Kumpfmüller überzeugt. Zudem sei die Europäische Bankenunion entwickelt worden, unter anderem mit einer zentralen Aufsicht von europäischen Großbanken oder einem europäischen Abwicklungsfonds für den Fall einer Bankenpleite.

Dennoch räumt Kumpfmüller ein, dass sich manche europäische Bank im Notfall als zu groß entpuppen könnte. „Es gibt sicher große Banken in Europa, wo ich mir die Frage stelle, ob sie überhaupt abgewickelt werden könnten.“

~ WEB http://www.fma.gv.at ~ APA096 2018-11-18/11:34




Kommentieren