Letztes Update am So, 18.11.2018 12:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Volkstrauertag - Staatlicher Gedenktag seit 1919 in Deutschland



Berlin (APA/dpa) - Der Volkstrauertag ist ein staatlicher Gedenktag, er wird in Deutschland schon seit 1919 begangen - immer zwei Sonntage vor dem ersten Advent. Ursprünglich wurde der Tag begangen, um Solidarität mit den Hinterbliebenen der Opfer des Ersten Weltkriegs zu zeigen. Inzwischen gedenkt die Bundesrepublik aller Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Der Tag mahnt zu Frieden, Versöhnung und Verständigung. Die erste offizielle Feierstunde wurde 1922 für die Opfer des Ersten Weltkrieges in Berlin veranstaltet. Von den Nationalsozialisten als „Heldengedenktag“ missbraucht, wurde der Volkstrauertag nach der Gründung der Bundesrepublik vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wiederbelebt.

Inzwischen zielt das Gedenken auch auf die Gemeinsamkeiten in der Erinnerungskultur ehemals verfeindeter europäischer Nationen ab. Volksbund-Präsident Wolfgang Schneiderhan sagte bei der Gedenkstunde vor einem Jahr im Deutschen Bundestag: „Eine der wirksamsten Möglichkeiten, der Zukunft eines vereinten Europas einen Weg zu bahnen, besteht darin, unser Gedächtnis, unsere bisher getrennten Erinnerungen zu einen.“




Kommentieren