Letztes Update am So, 18.11.2018 14:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - May will mit EU über Beziehungen nach Austritt verhandeln



London/Brüssel (APA/AFP) - Großbritanniens Premierministerin Theresa May will in dieser Woche mit der Europäischen Union darüber verhandeln, wie die Beziehungen ihres Landes zu Brüssel nach dem Brexit aussehen sollen. Die kommenden Tage seien „entscheidend“ für die Brexit-Gespräche, sagte May am Sonntag dem Fernsehsender Sky News.

„Wir werden dem Austritt nicht zustimmen, solange wir bei den künftigen Beziehungen nicht erreicht haben, was wir wollen“, so May. Sie werde über das künftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU in Brüssel mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sprechen. Erst wenn es eine zufriedenstellende Einigung für die gegenseitigen Beziehungen nach dem Brexit gebe, werde das Austrittsabkommen unterzeichnet, betonte die Premierministerin.

Dies könnte Brexit-Hardliner in Mays Kabinett beschwichtigen, die auf Nachverhandlungen zum Austrittsabkommen bestehen. Der „Daily Telegraph“ hatte am Samstag berichtet, eine Gruppe von fünf europakritischen Regierungsmitgliedern fordere von May, sich in Brüssel dafür einzusetzen, dass sich Großbritannien einseitig aus den Vertragsbestimmungen zu Nordirland zurückziehen könne.

May selbst erteilte möglichen Alternativen zur Brexit-Einigung eine Absage. Sie werde wegen des umstrittenen Sonderstatus Nordirlands zu Änderungen an dem Austrittsentwurf gedrängt, allerdings lasse sich das Problem der künftigen irischen Grenze auch dadurch nicht lösen, sagte die Premierministerin der „Daily Mail“ vom Samstag. „Dieses Problem wird immer da sein.“

May steht wegen ihres Brexit-Plans in Großbritannien massiv unter Druck, auch in den eigenen Reihen.




Kommentieren