Letztes Update am So, 18.11.2018 20:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Slowenische Lokalwahlen - Klarer Sieg für Bürgermeister von Ljubljana



Ljubljana (APA) - In Slowenien haben am Sonntag landesweite Lokalwahlen stattgefunden. In allen 212 Gemeinden wurden neue Bürgermeister und Räte gewählt. In der Hauptstadt Ljubljana hat der langjährige Bürgermeister Zoran Jankovic laut Exit Polls erneut einen Erdrutschsieg eingefahren. Demnach wurde der seit 2006 regierende Stadtchef mit 58,3 Prozent im Amt bestätigt.

Der konservative Oppositionspolitiker Anze Logar von der Slowenischen Demokratischen Partei (SDS) kam auf 31,7 Prozent, berichtet die Tageszeitung „Dnevnik“. Damit ist keine Stichwahl notwendig. Umfragen hatten einen klaren Wahlsieg für Jankovic vorhergesagt. Seine Liste soll laut Exit Polls im Stadtrat rund 43 Prozent bekommen haben. Jankovic sieht das Ergebnis als Bestätigung, dass sich die Bürger von Ljubljana „weiterhin die gleiche Entwicklung wie bisher wünschen“. Die Bürger hätten sich für eine „offene, solidarische und kameradschaftliche“ Stadt ausgesprochen.

Offizielle Ergebnisse soll es erst am späteren Abend geben. In 36 Gemeinden, in denen es jeweils nur einen Bürgermeisterkandidaten gab, sind die Wahlsieger bereits bekannt. In größeren Städten, wie der Hafenstadt Koper und Celje, ließen Umfragen einen Sieg der jeweiligen Amtsinhaber erwarten.

In manchen Städten werden hingegen spannende Wahlkämpfe mit Entscheidungen erst in der zweiten Wahlrunde, die am 2. Dezember stattfinden wird, erwartet. In der zweitgrößten Stadt Maribor kündigten die Umfragen in der Stichwahl ein Duell zwischen dem vor sechs Jahren in einem Volksaufstand gestürzten Ex-Bürgermeister Franc Kangler und dem Unternehmer Sasa Arsenovic an. Laut offiziellen Teilergebnissen führt nach Auszählung von knapp der Hälfte der Stimmzettel Arsenovic (38 Prozent) vor Kangler (32,8 Prozent).

Die landesweite Wahlbeteiligung bis 16.00 Uhr lag bei 36,8 Prozent. Das war höher als im Jahr 2014 als die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt bei rund 32 Prozent lag. Die Wahllokale schlossen um 19.00 Uhr.




Kommentieren