Letztes Update am So, 18.11.2018 21:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Perus Ex-Präsident Alan Garcia beantragte Asyl in Uruguay



Lima (APA/dpa) - Der frühere peruanische Staatschef Alan Garcia hat politisches Asyl in Uruguay beantragt. Der Ex-Präsident habe den uruguayischen Botschafter in Lima in dessen Residenz aufgesucht und um Asyl gebeten, teilte das peruanische Außenministerium am Sonntag mit. Zuvor hatte ein Gericht Garcia wegen einer laufenden Geldwäsche-Ermittlung für 18 Monate untersagt, das Land zu verlassen.

„Für mich ist es keine Strafe oder Schande, dauerhaft in meinem Vaterland zu bleiben“, sagte der Ex-Präsident, der mittlerweile größtenteils in Spanien lebt. Bei den Ermittlungen geht es um eine mutmaßlich illegale Zahlung von 100.000 US-Dollar des Baukonzerns Odebrecht an Garcia.

Der 69-Jährige regierte Peru von 1985 bis 1990 und von 2006 bis 2011. Vielen Peruanern gilt er als einer der korruptesten Politiker des Landes. Er verbrachte neun Jahre im Asyl in Kolumbien und kehrte erst nach Peru zurück, als die Vorwürfe gegen ihn wie illegale Bereicherung und Bestechlichkeit verjährt waren.




Kommentieren